Polizei setzt Abbruch von Wochenmarkt durch

Chemnitz. Mit Unterstützung zahlreicher Einsatzkräfte von Polizei und Stadtordnungsdienst ist am Vormittag der Wochenmarkt am Rathaus geschlossen worden - teils unter deutlich hörbarem Unmut von Händlern und Kunden. Sowohl Imbissbetreiber, Frischwarenverkäufer als auch Blumenhändler hatten ihre Stände bereits aufgestellt und bestückt. Bis 11 Uhr durften sie auch noch verkaufen. Danach war Schluss. In Lautsprecherdurchsagen aus Polizeifahrzeugen wurden die Passanten zum Verlassen des Marktes aufgerufen. Zum Teil wurden Einsatzwagen so vor den Ständen postiert, dass Kunden nicht mehr an die Verkaufstheken gelangen konnten.

Die Beamten setzten mit dem Einsatz das Wochenmarkt-Verbot durch, das die Stadt erst am Morgen erlassen hatte. Das Rathaus reagierte damit auf eine Allgemeinverfügung der Landesregierung, wonach Wochenmärkte jetzt auch zu den Einrichtungen gehören, die nicht mehr öffnen dürfen. Bis zuletzt hatten in Chemnitz die Märkte trotz der Corona-Krise noch geöffnet. Noch am Dienstag hatte es von der Stadt geheißen, dass auch am Mittwoch geöffnet werden soll. Neben dem Markt am Rathaus trifft das auch die Stände an der Ernst-Enge-Straße im Beimlergebiet. (micm/dy)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
8Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    1
    2PLUTO6
    vor 1 Stunde

    Ich halte diese ganze Affäre, für solch eine!
    Die Übertragung eines Erregers oder dgl., ist doch im freien bei bestimmten Vorkehrungen minimal, im Gegensatz zu die Bedingungen in den Einkaufsmärkten! Dort ist doch die Gefahr mehrfach größer!
    Aber leider haben diese "armen Schweine" mit ihren Marktständen nicht die Lobby der Supermärkte!
    Es trifft wieder die, die eh schon mit dem Rücken zu Wand stehen!
    Danke ihr "Richtungsweiser"!

  • 11
    2
    Dickkopf100
    26.03.2020

    Die Schließung der Wochenmärkte halte ich für dusslig. Die Abstandsregelung kann auch dort gut eingehalten werden, wenn die Leute vernünftig sind. Die Bauern wollen vielleicht auch ihr Frischgemüse an den Mann (oder Frau) bringen. Anstecken kann man sich meiner Meinung nach eher im Supermarkt als im Freien. Unverständlich, aber wir kleinen Bürger sind ja doof und wissen nix...

  • 13
    6
    MuellerF
    26.03.2020

    Es sollte doch organisatorisch machbar sein, die Wochenmärkte so zu gestalten, dass das Ansteckungsrisiko auch nicht größer ist als im Supermarkt. Die Händler könnten sich zusammentun & Security für die Überwachung der Regeln anheuern.

  • 27
    5
    fnor
    25.03.2020

    Auf corona.sachsen.de kann man lesen: "Wochenmärkte sind seit dem 23.03.2020 von den Ausgangsbeschränkungen betroffen und deshalb ist deren Durchführung nicht mehr möglich." Demnach sollte egal sein, was die Stadt Chemnitz erlässt, die Regelung des Landes wirkt stärker.

  • 14
    13
    kartracer
    25.03.2020

    Dazu macht sich eigentlich jeder Komm. überflüssig.
    Diese Entscheider könnten durchaus Nachkommen von Donald dem Großen sein!!!

  • 16
    10
    Hinterfragt
    25.03.2020

    Lesetipp für die notorischen Rotfinger:
    https://www.radiochemnitz.de/nachrichten/chemnitz/#!/beitrag/wochenmarkt-am-rathaus-bleibt-geoeffnet-631269/

  • 35
    12
    Hinterfragt
    25.03.2020

    Weiß man im Rathaus noch, wo vorn und hinten ist?
    Laut Radio Chemnitz heute Morgen hies es erst, es findet kein Wochenmarkt mehr statt, dann kam vom Rathaus das Dementi, auch über Radio und jetzt wurde geräumt wegen Umsetzung der Verfügung.
    Wer hat hier eigentlich das Sagen, macht jeder im Rathaus was er will???

  • 30
    4
    MuellerF
    25.03.2020

    Für die Händler sind solche "Hau ruck - Aktionen" natürlich ärgerlich. Das hätte sich die Verwaltung auch gleich überlegen können- oder glauben die, man freut sich über eine Überraschung jeden Tag?