Schloßkirche - Gedicht aus dem Mittelalter vertont

Die Vertonung des Gedichtes "Stabat mater" durch Giovanni Battista Pergolesi ist am Karfreitag um 14 Uhr in der Schloßkirche zu hören. Der Text drückt einen der berührendsten Momente der Passionsgeschichte Jesu aus: Den Schmerz der weinenden Maria am Fuß des Kreuzes, während ihr Sohn mit dem Tode ringt und stirbt, sagt Kirchenmusikdirektor Siegfried Petri. Seit der frühen Überlieferung im 13. Jahrhundert wird der Text als Allgemeingut und Gegenstand volkstümlicher Verehrung bis heute in Prozessionen und Andachten der Fastenzeit und des Karfreitags gesungen. Vielfach imitiert und bearbeitet, unter anderem von Johann Sebastian Bach, ging das Stück spätestens ab Mitte des 18. Jahrhunderts ins Repertoire öffentlicher Konzerte ein. Laut Petri ist das "Stabat mater" von Pergolesi die berührenste Vertonung des Textes. Eintritt frei. (hfn)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...