So sieht das Corona-Impfzentrum in Chemnitz aus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Heute gehen die Covid-19-Impfzentren in Städten und Kreisen in Sachsen in Betrieb. Viel Impfstoff gibt es indes noch nicht. Auf Termine muss man noch warten.

Jetzt geht's los. Auch Sachsen "krempelt die Ärmel hoch", wie der bundesweite Slogan für die Schutzimpfung gegen die Krankheit Covid-19 verheißt. Insgesamt 13 Impfzentren nehmen am heutigen Montag in den Landkreisen und kreisfreien Städten des Freistaats ihren Betrieb auf. Das für die Stadt Chemnitz wurde in einem früheren Netto-Supermarkt eingerichtet, Wilhelm-Raabe-Straße 6.

Allerdings ist das mit dem Losgehen so eine Sache. Die Termine zur Impfung werden je nach Verfügbarkeit an die entsprechend priorisierten Gruppen vergeben. Bis voraussichtlich Mitte Januar sind aber aufgrund bisheriger Impfstoffknappheit noch keine individuellen Termine zu bekommen, da in der ersten Woche vornehmlich medizinisches Personal geimpft wird, heißt es aus Sachsens Gesundheitsministerium.

 

 

Nach Planung des Deutschen Roten Kreuzes, dessen örtliche Verbände mit dem Betrieb der Impfzentren beauftragt sind (fürs medizinische Personal ist die Kassenärztliche Vereinigung zuständig), sieht man anhand der nach Bevölkerungsanteil bemessenen Verteilungsquote für die Stadt Chemnitz mit ihren 246.334 Einwohnern während der dritten, vierten und fünften Kalenderwoche täglich 178 Impfungen vor. 100 der täglich verplanten Dosen sollen durchs mobile Impfteam verabreicht werden, das weiter die Altenpflegeeinrichtungen ansteuert. Die 78 weiteren Dosen sollen täglich im Impfzentrum zur Verfügung stehen.

Dass zunächst medizinisches Personal geimpft wird, erachtet der Präsident der Landesärztekammer, Erik Bodendieck, als überaus wichtig. "Denn nur geimpftes medizinisches Personal kann die Gesundheitsversorgung aufrechterhalten und wir haben viele Patienten mit anderen Erkrankungen als Covid-19, deren Versorgung auch wichtig ist", so Bodendieck. Geimpfte Personen könnten die Infektionsketten unterbrechen, was gerade in medizinischen Einrichtungen bedeutsam sei.

Der Vorsitzende der Sächsischen Impfkommission, Dr. Thomas Grünewald, der die Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin am Klinikum Chemnitz leitet, lobt die dortige Belegschaft. Seit die Impfkampagne am Klinikum am 27. Dezember startete, seien mehr als 1300 Mitarbeiter geimpft worden. "Die Impfbereitschaft am Klinikum ist hoch", urteilt Grünewald. Er hoffe, dass sich das so fortsetze, denn um Wirkung in Form der angestrebten sogenannten Herdenimmunität zu erzielen, sei eine Durchimpfungsrate von 70 bis 80 Prozent nötig. "Auch die Impfung von Personen mit überstandener Infektion ist mit entsprechendem zeitlichen Abstand sinnvoll, da der Impfschutz hier sogar noch stärker ausfallen könnte", ergänzt der Infektiologe. In einem rund 45-minütigem Youtube-Video, das sich an medizinisches Personal richtet, aber auch für interessierte Laien verständlich bleibt, beantwortet Grünewald viele Fragen zur SARS-CoV-2-Impfung. Er geht auch auf Skepsis gegenüber dem überaus schnell entwickelten und zugelassenen Impfstoff ein und prüft vorgebrachte Argumente oder eben Vorurteile auf ihre jeweilige Belastbarkeit.

Sobald das DRK die Plattform fürs Vereinbaren individueller Impftermin freigeschaltet hat, können Termine online oder per Telefon abgesprochen werden (vorerst je nach Zugehörigkeit zu den bereits zur Impfung vorgesehenen Personengruppen). Bei dieser Terminvergabe entscheidet man auch, ob man das Impfzentrum der eigenen Stadt oder des Kreises, in dem man wohnt, nutzen möchte, oder ein anderes. Im Anschluss erhält man Aufklärungsunterlagen - bezogen auf den Impfstoff - sowie Hinweise darüber, welche Dokumente zum Impftermin mitzubringen sind. Neben der Terminbestätigung sind Personalausweis, Krankenversicherungskarte, Impfausweis (falls vorhanden) sowie wichtige medizinische Unterlagen (Herzpass, Diabetikerausweis, Medikamentenliste) mitzubringen.

So sieht es im Impfzentrum im Erzgebirge aus [FP+]

So sieht das Zwickauer Impfzentrum aus [FP+]

So sieht das Impfzentrum im Vogtland aus [FP+]

So sieht das Impfzentrum für den Kreis Mittelsachsen aus [FP+]


Dr. Thomas Grünewald über die SARS-CoV-2-Impfung:

 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    LukeSkywalker
    16.01.2021

    auf jeden Fall vorher anrufen ob Impfstoff da ist
    freitag15.01.2021 12.00Uhr Runde ist ausgefallen da der Lkw auf der Autobahn rumsteht,- wohl dem dessen Stadt einen Bahnanschluss hat und dorthin auch Züge fahren die ab und an einen Güterwagen mitführen

    auch sollte Polizeischutz beantragt werden da einige Wütende auftauchen und -drohen "ich bring euch alle um-
    ist zwar so nicht akzeptabel aber doch irgendwie verständlich nach dem Ganzen Hick Hack

    weiter:

    scheinbar 6er Gruppen je Termin

    POSITIV war das unkompliziert schon16.00Uhr die ausgefallene Runde dran war

  • 2
    0
    H1D2M18
    11.01.2021

    Hallo
    Kann Bitte jemand erklären wie der Ablauf der Impfung stattfindet im Zusammenhang mit dem Lageplan des Impfzentrums Chemnitz ?
    Wartebereich 1 bis 3 -- Impfstrecke AB und CD ?
    Wieviel Zeit verbringt man in den verschiedenen Bereichen wenn den erforderlichen Termin hat ?
    Bitte keine Diskussion über Sinn / Unsinn der Impfung sondern nur als allgemeine Info was einem erwartet wenn man impfen geht.