Wo es bei Bürgersprechstunden nur noch selten Beschwerden gibt

Wie entwickeln sich die einzelnen Chemnitzer Gebiete? Welche Projekte sind geplant? Wo gibt es Sorgen? "Freie Presse" nimmt die Stadtteile unter die Lupe. Heute: Glösa-Draisdorf

Was in Glösa-Draisdorf nicht in Ordnung ist? Um diese Frage zu beantworten, müssen die Mitglieder des Vereins "Gemeinsam für Glösa" erst einmal grübeln. Selbst zur Bürgersprechstunde, die sie jeden Mittwoch ab 17 Uhr in ihrem Freizeitzentrum am Schulberg anbieten, gebe es kaum noch Beschwerden, erzählt Vereinsvorsitzende Katrin Stephan-Kunert. Zuletzt hatten Anwohner der Straße An der Kohlung um Hilfe gebeten, um einen ihrer Ansicht nach für die Siedlung zu großen Neubau der Wohnungsgenossenschaft SWG zu verhindern. Der Verein organisierte ein Bürgergespräch mit dem Baugenehmigungsamt, dem noch eine Aussprache zwischen Anwohnern und SWG im Rathaus folgen soll.

Hinter anderen Problemen im Stadtteil konnte erst kürzlich ein Haken gemacht werden. Nachdem es - wegen des Zuzugs junger Familien - jahrelang zu wenige Kindergarten- und Grundschulplätze gegeben hatte und Kinder aus Glösa und Draisdorf in andere Stadtteile gefahren werden mussten, hat sich die Situation deutlich entspannt. Im vergangenen Herbst ist eine neue Kindertagesstätte mit 100 Plätzen eröffnet worden und gleich daneben, an der Grundschule, steht ein Anbau kurz vor der Übergabe. Insgesamt sieben Millionen Euro hat die Stadt in beide Einrichtungen investiert.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

Über die Straßen in Glösa/Draisdorf gab es zuletzt meist nur eine Klage: dass darauf zu schnell gefahren werde. Jahrelang hatten Anwohner der Schmidt-Rottluff-Straße auch vor ihren Häusern Tempo 30 gefordert. Seit die Stadtverwaltung dem im Herbst 2018 nachkam, gilt diese Geschwindigkeitsbegrenzung in Glösa nahezu flächendeckend. "Die Anwohner sind zufrieden, manche Autofahrer genervt", weiß Katrin Stephan-Kunert.

Als frühere Dörfer am Stadtrand werden Glösa und Draisdorf von Eigenheimen dominiert, hinzu kommen mehrere kleine Genossenschaftssiedlungen aus den 1920er-Jahren. Leerstand und unsanierte Schandflecke sind kein Thema - mit einer Ausnahme: Ausgerechnet das ehemalige Glösaer Gemeindeamt direkt neben der Grundschule muss wegen herabfallender Dachteile mit einem Zaun gesichert werden. "Von uns aus könnte es abgerissen und an seiner Stelle Parkplätze für Schule und Kita angelegt werden", so die Vereinsvorsitzende. Doch laut einem Sprecher der städtischen Wohnungsgesellschaft GGG wurde das Gebäude zum 1. September 2018 an einen Investor verkauft - mit der Verpflichtung, es zu sanieren.

Den sogenannten Langteich an der Chemnitztalstraße hat das Grünflächenamt auf Wunsch der Anwohner bereits sanieren lassen. Allerdings enthält er kaum noch Wasser, weil ein Zulauf fehlt, bedauert Katrin Stephan-Kunert. Vermisst werden im Stadtteil auch eine weiterführende Schule, ein Spielplatz für größere Kinder und ein Treffpunkt für Jugendliche, seit der Kinder- und Jugendtreff Focus geschlossen und abgerissen wurde.

Um Freizeitangebote für Erwachsene kümmern sich die etwa 40 Mitglieder des 2011 gegründeten Vereins "Gemeinsam für Glösa" selbst. In ihrem Freizeitzentrum, das auch für private Feiern gemietet werden kann, gibt es eine Kegelbahn und eine Bibliothek. Lesungen, Vorträge und gesellige Veranstaltungen wie Seniorentreff und Hexenfeuer werden organisiert - letzteres gemeinsam mit der freiwilligen Feuerwehr, die gerade ein neues Gerätehaus bekommt. Mit städtischem Fördergeld wurden die Toiletten behindertengerecht saniert. Für dieses Jahr ist ein Zuschuss für den barrierefreien Umbau der Terrasse beantragt.


Das ist Glösa-Draisdorf

Knapp 3700 Einwohner lebten Ende Februar in Glösa-Draisdorf, das waren etwa 100 mehr als vor fünf Jahren. Etwa 74 Prozent von ihnen besitzen Wohneigentum. Unter zwei Prozent Arbeitslosenquote und reichlich zwei Prozent Ausländeranteil im Stadtteil gehören zu den niedrigsten in Chemnitz. Das Dorf Glösa wurde erstmals 1286, Draisdorf 1338 urkundlich erwähnt. Draisdorf wurde 1933 nach Glösa, Glösa-Draisdorf 1950 nach Chemnitz eingemeindet. (mib)

Bewertung des Artikels: Ø 4.5 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...