Abgabe von kostenlosen FFP2-Masken: Zwei Apothekerinnen berichten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Menschen, die über 60 sind oder bestimmte Vorerkrankungen haben, bekommen kostenlos FFP2-Masken. Die Inhaberinnen von zwei Apotheken haben in den vergangenen Tagen durchwachsene Erfahrungen gemacht - auch wegen des Verhaltens mancher Kunden. Im Januar dürfte sich zumindest eines der Probleme lösen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1515 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    4
    BuboBubo
    25.12.2020

    EK je FFP2-Maske 0.42 cent, verbürgt?
    Da kommen Zweifel auf.

  • 3
    2
    defr0ke
    25.12.2020

    In einer Krise gibt es immer Gewinner und jetzt sind es eben u.a. die Apotheken... Kann man denen aber auch nicht vorwerfen, weil so Marktwirtschaft nunmal funktioniert.

    Würde anders aussehen, wenn es med. FFP2 Masken auch im Super- und Drogeriemärkten gibt.

    Ich hätte es sowieso besser gefunden, wenn FFP2-Masken für jeden Bürger für 1-2 EUR zur Verfügung stehen. Und nicht für betagte und vorbelastete Leute umsonst und der Rest muss dafür mind. 4 EUR zahlen.

  • 7
    3
    Malleo
    25.12.2020

    Einkaufspreis aus China 0.42 cent, Händlerverkaufspreis an Apotheke 0.70 cent.
    Apotheke bekommt 6 €.
    Sollte dabei Nebenwirkunge auftreten, fragen Sie den Steuerzahler.(Angaben pro Maske)
    Die Zahlen sind verbürgt.

  • 5
    3
    defr0ke
    25.12.2020

    Klar muss man sowas wissen... Schließlich will jeder Deutsche der Erste sein, wenn es was umsonst gibt.

    Was hätten die denn sonst sagen sollen? FFP2 Masken gab es schon die ganze Zeit in Apotheken, nur sind diese ab jetzt umsonst, für bestimmte Personengruppen. Es gibt keinen anderen Weg es bekannt zu machen, als diesen. Hätte man es nicht veröffentlicht, könnte man dann wieder der Regierung vorwerfen, sie haben es nicht kommuniziert und somit wussten es nicht alle...

    Aber es weiß mal wieder jeder immer alle besser. Mit etwas mehr nachdenken, hätte man auch davon ausgehen können, dass am 1. Tag viele dieses Angebot wahrnehmen wollen, weil die meisten denken, nicht genug vom Kuchen abzubekommen. Dabei gab es in all der Zeit nie Engpässe beim Apotheken-Vorrat von FFP2-Masken.

    Is ja schlimmer wie im Kindergarten, wenn man alles den Leuten haarklein vorgeben muss, wie sie es zu machen haben und wie nicht...

  • 9
    1
    kartracer
    24.12.2020

    @defr0ke,"Das dann alle Älteren zur selben Zeit in die Apos rammeln konnte ja keiner vorausahnen." Sie leben wohl noch nicht so lange unter Menschen, speziell den deutschen?
    Das mußte man nicht ahnen, sondern wissen.

  • 2
    8
    defr0ke
    24.12.2020

    Es wurde nie gesagt, dass es die FFP2 Masken nur an einem Tag für alle über 60jährigen gibt. Diese Masken konnte man auch als jüngere sich holen, nur sind diese dann nicht umsonst.

    Es wurde gesagt, dass ab dem Datum xx 2 FFP2-Masken für ältere Menschen umsonst zu bekommen sind. Man bekommt diese Masken also auch 2 oder 3 Tage später. Die hätten also auch abgeholt werden können, wenn die jeweilige Person sowieso Erledigungen (Einkäufe, etc.) machen muss. Und wenn es paar Tage später ist.

    Das hätte die Apotheken entlastet und große Schlangen vermieden. Nachschub gab es für die Apos fast täglich. Die Gier hat die meisten in die Apos getrieben und somit für ein totales Durcheinander gesorgt...

    Aber ist natürlich einfach, wieder alles auf die Regierung zu schieben. Dabei können wir uns glücklich schätzen, dass es überhaupt solche Aktionen gibt. Lieber zu spät also nie. Das dann alle Älteren zur selben Zeit in die Apos rammeln konnte ja keiner vorausahnen.

  • 14
    2
    kartracer
    23.12.2020

    @Alf, um den Profit der Apotheken, geht es doch nur nebensächlich, der Knaller ist doch, daß die Regierung ALLE alten Menschen, die es zu schützen gilt, auf die Straße treibt!
    Irrsinniger kann ein normal denkender Mensch eigentlich nicht handeln.
    Die 2 Euro für eine Packung plus Versand hätten sich auch gedeckt, mit den Verkaufsmarchen der Apotheken, die es dann ja nicht gegeben hätte.

  • 13
    2
    Dickkopf100
    23.12.2020

    Mein alter Herr ist über 80 und noch fit und agil, nur die Masken holt er sich nicht. Ihm ist es zu blöd sich anzustellen. Zitat: "Auf der einen Seite sollen die Alten möglichst zu Hause bleiben, aber wegen ein paar Masken sich ewig lang bei Wind und Wetter anstellen. Nein Danke." Recht hat er, denn das kann ich verstehen. Die Zeit der Alten ist begrenzt, drum wollen die sie nach ihren Vorlieben ausleben. Und mit dieser Ansicht steht er nicht allein. Ich wollte ihm die Dinger holen, aber da ist er stur. Will er nicht. Dann eben nicht...

  • 7
    1
    diewildenfelserin
    23.12.2020

    @Alf: Mal den gesamten (Spiegel) Bericht gelesen?

  • 6
    23
    Alf1982
    23.12.2020

    Die Apotheker sollen mal nicht so rum heulen, sie verdienen an den Masken sich eine Goldene Nase.

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/corona-apotheker-erhalten-sechs-euro-pro-gratis-maske-a-fb3b3943-bef3-442a-aa27-496ff705269b

  • 20
    2
    BuboBubo
    23.12.2020

    @kartracer: Zustimmung in allen Punkten.

    Ich denke allerdings, allein schon die für die zweite Charge geforderte Zuzahlung von 2 € je Packung wird die Lage deutlich entspannen.

    Ich selbst kann berichten, dass die Ausgabe in "meiner" Apotheke recht entspannt vonstatten ging, wenngleich die Masken auch hier nicht für alle reichten. Aber man gab sich viel Mühe, und die Kunden verhielten sich vernünftig.

    Dass sich jedoch dazu eine Apothekerin den ganzen Tag hinter einen Tresen stellen und die Ausweise der Kunden mit der Hand abschreiben musste, dürfte zu den Glanzlichtern der Digitalisierung in D gehören.

    Der Satz des Jahres: "Wir werden in ein paar Monaten einander wahrscheinlich viel verzeihen müssen.“ - Da kommt allerhand zusammen.

  • 21
    2
    KTreppil
    23.12.2020

    Was auch ziemlich suspekt ist, wenn es wirklich so ist, die Apotheken mussten diese Masken erstmal auf ihre Kosten ordern und bekommen die Kosten erst irgendwann im nächsten Jahr erstattet? So habe ich es jedenfalls gehört und da kommt diese "Gratis" Aktion noch in ein ganz anderes Licht. Wenn das wirklich so ist...

  • 46
    7
    kartracer
    23.12.2020

    Statt chaotisch zu handeln, hätte die Regierung mal besser erst das Hirn eingeschaltet!

    In dieser Pandemielage rinnen uns Allen Milliarden Euro durch die Finger.
    Diese 12 oder 15 Masken eingetütet und zugeschickt, statt dieser Bezugsscheine, hätte tausenden alten Menschen erspart, durch die Gegend zu laufen, und sich in Warteschlangen einzureihen, oder ist der Klopapierhype schon vergessen!?

    Die paar Euro Versand hätten die finanzielle Situation auch nicht besser gemacht, die Gelddruckmaschinen sind doch sowieso noch am Laufen, aber die Menschen wären, wie es ja die Situation erfordert, zu Hause geblieben!

    Diese immer weiter ausufernden, wirren Aktionen verstehe wer will, kontrolliertes Handeln sieht anders aus!

  • 36
    1
    nordlicht
    23.12.2020

    Gier ist wohl der richtige Ausdruck von Menschen, die die Masken sich in verschiedenen Apotheken besorgt haben. Und wie man so hörte und las, waren die Masken jeden Tag innerhalb von 3-4 Stunden vergriffen.

  • 47
    3
    MuellerF
    23.12.2020

    Die Idee an sich ist ja gut, die Umsetzung aber leider mangelhaft - erstens sehr spät, zweitens schlecht organisiert im Hinblick auf die vorhandenen Vorräte & das Verhindern von Hamsterei. Warum nicht gleich die Chip-Lösung, wie sie für den zweiten Vergabe-Turnus geplant ist?