Ausbildungsaktion über soziale Medien

Annaberg-Buchholz.

Wie geht es nach der Schule weiter? Mit dieser Frage beschäftigen sich aktuell Abiturienten ebenso wie Zehntklässler. Wie jedes Jahr gibt dabei die Arbeitsagentur entsprechende Hilfestellung. Corona-bedingt geht die Behörde jetzt neue Wege. "Aktuell haben wir 1000 freie Lehrstellen zu besetzen. Mit unserer Ausbildungsaktion über die Sozialen Medien rücken wir die am meisten gesuchten Ausbildungsberufe in den Fokus und zeigen, dass wir auch bei geschlossenen Türen weiter für die Jugendlichen arbeiten", sagt der Annaberger Agenturchef Nino Sciretta. Das passiere mittels Videoclips sowohl über Facebook, Youtube oder über die Homepage der virtuellen Jugendberufsagentur. Sciretta appelliert in dem Zusammenhang an die Unternehmen der Region: "Investieren Sie in den Nachwuchs und bilden Sie Jugendliche aus. Tragen Sie mit dazu bei, dass es keinen ,Jahrgang Corona' gibt", sagt er. (tw)www.jba-erz.de

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.