Bremsmanöver verhindert Tragödie

Kinder begeben sich auf Bahnübergang

Pockau-Lengefeld.

In große Gefahr begeben haben sich am Sonntag ein achtjähriges Mädchen und ein sechsjähriger Junge in Nennigmühle, Ortsteil der Stadt Pockau-Lengefeld. Die Kinder fuhren laut Bundespolizei mit einem Spielzeugtraktor - einem Tretfahrzeug - beziehungsweise mit einem Kinderfahrrad über den ungesicherten Bahnübergang. Ein herannahender Zug aus Pockau in Richtung Olbernhau musste daraufhin eine Schnellbremsung einleiten, um eine Kollision zu verhindern. Niemand wurde verletzt, der Zug konnte seine Fahrt fortsetzen. Beamte der herbeigerufenen Bundespolizei machten die Kinder ausfindig und übergaben sie ihren Eltern. In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei darauf hin, dass der Aufenthalt an und auf Bahnlagen lebensgefährlich und daher verboten ist. Eltern werden gebeten, ihre Kinder über diese Gefahren besonders aufzuklären. (bz)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...