Eltern an Corona erkrankt - Quarantäne mit drei Kindern

Vater, Mutter, drei kleine Kinder: Wie kommt man klar, wenn beide Elternteile am Virus erkrankt sind? Eine erzgebirgische Familie erzählt - und macht Vorschläge, was nach ihrer Erfahrung im Umgang mit der Pandemie vor Ort besser laufen könnte.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    harzruessler1911
    10.12.2020

    "Was aber etwa älteren Betroffenen ohne Netzzugang wenig nützt."

    Lt. Regierung, ist es diese Gruppe, welche besonders geschützt werden soll.
    Schutz? , indem diese einfach nicht informiert werden, selbst wenn diese darauf hinweisen, daß sie entweder keinen Netzzugang haben oder mit den mod. Medien nicht umgehen können?

    In unserem Raum hier bekamen wir von Anfang an ein Infoblatt dazu, per Mail, bei uns in der Familie kein Problem. Bei den Schwiegereltern sähe es schon anders aus - da wir in der Nähe wohnen lösbar-ausdrucken und in den Briefkasten.
    Aber ältere, ohne oder mit wenigen soz. Kontakten - z. B. weil Familie zu weit weg wohnt usw. Was ist mit denen? Eine leicht verständliches Infoblatt wäre das Mindeste.
    Vielleicht erbarmen sich ja soz. Dienste, welche diesen Menschen z.B. auf Versorg. Essen auf Rädern o. ä. angewiesen sind, ein Infoblatt beilegen. Man kann ein GA welches bereits damit arbeitet, bitten den Text zur Verf. zu stellen, ohne das Rad neu zu erfinden.

  • 42
    3
    Lisa13
    14.11.2020

    Greift das LRA nicht auf ...man könne im Netz nachlesen. Was ist mit den betagten älteren Menschen . Es wäre doch eine große Hilfe , solche Tips die Erkrankte geben aufzunehmen...und nicht gleich ..ohne nachzudenken, ablehnen ...könnte ja mit Arbeit verbunden sein.

  • 34
    4
    Pelz
    14.11.2020

    Ein Info Blatt mit praktischen Tipps wäre vielleicht wirklich eine gute Sache. Ich persönlich werde jede meiner Fragen erstmal bei Google eingeben. Vielleicht hilft das als erstes, wenn ich möglicherweise auch mal in Quarantäne muss. Ich vermute, dass es wenig bringt, das überlastete Gesundheitsamt anzurufen.