Herdenschutz auch für Alpakas: Aber Angst vor dem Wolf bleibt bei Züchtern

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mehr als sieben Monate sind seit dem ersten offiziell bestätigten Wolfsriss im Erzgebirge vergangen. Die Bilder ihrer toten Tiere aber sind bei den Tierhaltern immer noch allgegenwärtig. Auch ein neuer, großer Zaun hilft dagegen nur wenig.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
Neu auf freiepresse.de
44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    4
    1206652
    29.11.2019

    Da stellt sich natürlich schon die Frage, welche Tiere für das Ökosystem im Erzgebirge wichtiger sind oder sein sollten. Also wenn man mal rational darüber nachdenkt. Aber das ist ja im Zusammenhang mit dem Wolf eher schwierig, woran ja auch Rotkäppchen nicht ganz unschuldig ist ;-)

  • 3
    2
    gelöschter Nutzer
    29.11.2019

    Im Gegensatz zu Schafen, Rindern oder auch Damwild sind Lamas und vor allem Alpakas keine Fluchttiere - sie gehen eher neugierig auf neues zu, auch auf den Wolf.

  • 3
    5
    Freigeist14
    29.11.2019

    Wer lebte früher im Erzgebirge ? Alpakas oder Wölfe ? So einen gedeckten Tisch sollten sich Wölfe heute nicht entgehen lassen .

  • 6
    0
    fnor
    29.11.2019

    Wir haben bei der Lamawanderung gelernt, dass sie zum Herdenschutz eingesetzt werden, da sie Wölfe effektiv vertreiben. Ggf. sind deswegen Übergriffe von Wölfen auf Neuweltkamele selten.