Hobbyschrauber der Feuerwehr hauchen altem Benz Leben ein

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Lösch-Oldie hält die Mitglieder der IG Feuerwehrhistorik auf Trab. Der Mercedes, Baujahr 1943, begann sein Leben bei der Feuerschutzpolizei in Chemnitz. Er soll wieder ein Schmuckstück werden.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    ralf66
    13.01.2021

    Schade das der Mercedes-Originalmotor nicht mehr da ist, meines Wissens wurde die Chassis mit Motor vom Typ L 1500 bei Mercedes gebaut aber das restliche der Feuerwehraufbau wurde genormt also baugleich bei einigen führenden Feuerlöschherstellern in ganz Deutschlands als LLG aufgebaut, LLG ist die richtige Abkürzung für Leichtes Löschgruppenfahrzeug nicht LLF wie hier im Artikel steht. Zum Fahrzeug gehörte original noch ein Tragkraftspritzenanhänger (TSA) in dem eine Tragkraftspritze mit einer Leistung von 800l transportiert wurde, diese Tragkraftspritze kam dann meistens von der Firma wo das Chassi als Feuerwehrauto aufgebaut wurde, auf dem Fahrzeug waren original nur Gerätschaften. Die Farbe wie diese Feuerwehrfahrzeuge ausgeliefert wurden ist nicht als Olivgrün zu bezeichnen sondern als Polizeigrün (Tannengrün) mit der Farbnummer RAL 6009.