Klinikfusion im Erzgebirge: Personal befürchtet Aushebelung der Tarifverträge

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Erste Details zur geplanten Verschmelzung der kommunalen Krankenhäuser im Landkreis verunsichern die Belegschaft. Vor allem Kollegen des nichtmedizinischen Bereichs befürchten Einbußen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    Nofretete
    16.04.2021

    @wolleditt....meine Meinung schon lange.Aber hier ist es ja offensichtlich...Aber scheinbar interessiert es keinen.sichtbar an den vielen Kommentaren.

  • 22
    2
    wolleditt
    15.04.2021

    Bei dieser Aktion sieht man wieder das Medizinische Einrichtungen nur ein Kostenfaktor sind! In der heutigen Zeit wo über fehlende Betten diskutiert wird und fragwürdige Maßnahmen der Politik zu recht kritisiert werden solche Gedanken?! Die 20 geschlossenen Kliniken reichen wohl noch nicht? Aber Mrd. Euro nach Brüssel, die Rüstung und für Wirtschaftsflüchtlinge ausgeben.

  • 31
    3
    Wild1
    15.04.2021

    Ich frage mich wie Herr Marcel Koch an diese Stelle gekommen ist? Öffentlich ausgeschrieben wurde sie jedenfalls nicht. Jede noch so kleine Handwerkerleistung wird in kommunalen Ämtern ausgeschrieben, aber die Holdingleitung wird bei Whisky und Champagner im Golfclub Bad Schlema ausgeklüngelt.