Schutzmasken im Rathaus erhältlich

Erzieherinnen und Unterstützerkreis haben genäht - Spende erbeten

Annaberg-Buchholz.

Im Rathaus von Annaberg sind Schutzmasken erhältlich. Darüber informierte die Stadt in dieser Woche. Sie stammen aus der Hand von Erzieherinnen und Mitgliedern des Unterstützerkreises Asyl, die während der vergangenen Wochen Hunderte davon ehrenamtlich in Heimarbeit genäht haben. "Masken, die sie nicht für ihre verantwortungsvolle Notbetreuung in den Kindertagesstätten benötigen, sind für jene Bürger bestimmt, die noch nicht die Möglichkeit hatten, solche käuflich zu erwerben", heißt es in einer Mitteilung. Ein solcher Mund-Nase-Schutz kann am Seiteneingang des Annaberger Rathauses an der Wolkensteiner Straße abgeholt werden. "Bürger werden lediglich gebeten, dabei eine Spende für die Arbeit in den Kindertagesstätten zu geben", so Stadtsprecher Matthias Förster. OB Rolf Schmidt würdigte die ehrenamtliche Arbeit: "Ich freue mich über diese Initiative unserer Erzieherinnen und des Unterstützerkreises Asyl. Sie unterstützt unser Bemühen, die Corona-Krise in den Griff zu bekommen und dennoch das öffentliche Leben weiter hochfahren zu können." Um die Ausbreitung des Virus zu begrenzen, sind die Bürger angehalten, Kontakte auf das notwendige Maß zu beschränken, einen Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten und im öffentlichen Raum sowie in Geschäften einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. (urm)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.