Stadtrat verzichtet auf Maximalsatz

Elternbeiträge prozentual in Kita-Satzung festgezurrt

Jöhstadt.

Die im Juni neu beschlossenen und seit 1. September geltenden Elternbeiträge für die Jöhstädter Kindereinrichtungen bleiben unverändert. Allerdings hat der Stadtrat den Beschluss dazu jetzt noch einmal gefasst und damit einen Hinweis des Landratsamtes umgesetzt. Das hatte laut Bürgermeister Olaf Oettel (parteilos) angemahnt, dass für die Eltern aus der Kita-Satzung klar erkennbar sein müsse, wie hoch die finanzielle Belastung für sie ist. Diese beläuft sich für einen Vollzeitplatz in der Krippe auf 22 Prozent der angefallenen Betriebskosten sowie für Kindergarten und Hort auf jeweils 27,5 Prozent der Betriebskosten. Damit bleibt die Stadt Jöhstadt in allen Einrichtungen unter dem Maximalsatz, den das sächsische Kita-Gesetz zulässt. Für die Krippenbetreuung sind das 23 Prozent der Betriebskosten und für Kindergarten sowie Hort 30 Prozent.

Mit ihrer Festlegung muss nun die Stadt Jöhstadt jedes Jahr die Höhe der angefallenen Betriebskosten bekanntgeben, sodass auf dieser Grundlage deutlich wird, wie sich ein Anstieg auf die Elternbeiträge in Euro und Cent auswirkt. Aktuell belaufen sich seit dem 1. September die Kosten für eine Vollzeitbetreuung in der Krippe auf 238,92 Euro im Monat. Für den Kindergarten müssen Eltern 145,18 Euro berappen. Die sechsstündige Betreuung im Hort kostet aktuell 58 Euro. tw

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...