Trinkwasser-Versorgung trotz Trockenheit noch sicher

Die Investition in den Rohwasserbehälter in Mildenau zahlt sich aus. Doch unbedacht soll das wertvolle Nass in der Gemeinde nicht verschwendet werden.

Mildenau.

Zwei Jahre mit wenig Niederschlag hintereinander bereiten dem Bürgermeister von Mildenau etwas Sorgen. Zumal für dieses Jahr nur zu hoffen bleibt, dass der Sommer nicht ganz so trocken ausfällt wie seine beiden Vorgänger. Bisherige Anzeichen, wie das weitestgehende Ausbleiben der Schneeschmelze, machen nur wenig Hoffnung. Das ist auch der Grund, warum Andreas Mauersberger in der jüngsten Gemeinderatssitzung über den Stand der Versorgung informierte. Dabei betonte er, dass die Investition in den Rohwasserbehälter in Obermildenau, der seit Ende 2018 in Betrieb ist, sehr wichtig gewesen ist. So können im Trinkwasserzweckverband Mildenau-Streckewalde Spitzenzeiten bei der Trinkwasserentnahme kompensiert werden. Über Nacht fülle sich der Wasserspeicher noch ganz gut.

Dennoch bat der Bürgermeister, sorgsam mit Wasser umzugehen. "In jedem Liter steckt viel Aufwand", so Mauersberger. Würden beispielsweise in der Gemeinde viele Swimmingpools aufgestellt, würde das die Wasserreserven zusätzlich strapazieren. Umso erleichterter wird die Kommune sein, dass Freibäder wieder öffnen dürfen. Müssten sie geschlossen bleiben, wäre der Trend zur privaten Erfrischungsmöglichkeit im Garten in diesem Jahr sicherlich noch größer.

Aus dem Gemeinderat wurde bei dem Thema zudem eine Idee geäußert. So sollten Häuslebauer dazu animiert werden, eine Zisterne für die Bewässerung des eigenen Grundstücks mit zu planen. Das hätte zwei Effekte. Zum einen könnte so Wasser zum Gießen vorgehalten werden, ohne es aus der Trinkwasserleitung nehmen zu müssen. Zum anderen bieten Zisternen auch einen gewissen Schutz vor Überschwemmungen.

Mildenau gehört zu den wenigen Kommunen, die sich über den Zweckverband Mildenau-Streckewalde selbst um die Trinkwasserversorgung kümmert. Das Wasser kommt aus einem Quellgebiet in der Nähe des Rohwasserbehälters.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.