70 Coronafälle in Chemnitzer Pflegeheim: Kritik am Rathaus

Nach dem Ausbruch in einer Pflegeeinrichtung erhebt der Betreiber Vorwürfe gegen das Gesundheitsamt. Dessen Leiter weist die zurück.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    1
    Bella79
    28.10.2020

    Ich war am 14.10. in der Einrichtung. Mein Vati verstarb dort an dem Morgen. Bis heute hatte mich trotz "Liste" niemand über den Covidausbruch informiert. Erst gestern erfuhr ich es aus den Medien und sitze jetzt im Testzentrum. Wozu dann die Listenschreiberei?

  • 15
    1
    Blätterwald
    28.10.2020

    " Betroffene Pflegekräfte dürften, wenn sie symptomfrei sind, mit verstärkter Schutzkleidung weiterarbeiten, erklärt Melzer". Ist das sein Ernst! Alle anderen Infizierten bekommen Isolationsauflagen, und hier wird aufgefordert an infektionskritischen Stellen weiter zu arbeiten? Wenn das Gesundheitsamt das toleriert, brauch man sich über weitere massive Ausbrüche in ähnlichen Konstellationen in der Region nicht wundern.

  • 31
    2
    Gebirger
    28.10.2020

    So ein Pflegeheim mal schnell durchtesten geht sicher nicht so einfach. In der Fußballbundesliga klappt das dagegen viel besser. Die Jungs werden 2 oder 3 mal pro Woche durchgetestet.
    Im Pflegeheim dagegen klappt das nicht so schnell.
    Wenn man wartet, bis sich das ganze Heim angesteckt hat, kann man sich die Tests am Ende auch sparen. Und wer glaubt, das sich alle Heimbewohner an Hygienekonzepte halten können, der war möglicherweise noch nicht in so einer Einrichtung.

  • 16
    2
    nevidimka
    27.10.2020

    @typewriter
    Unzuverlässiger als was? Wenn wie im Artikel beschrieben 12 Tage kein einziges Ergebnis vorliegt, dann dürfte jeder andere schnellere Test besser sein. Es ist auch gar nicht wichtig, dass es bei symptomlosen Personen keine falsch negativen Ergebnisse gibt, solange die Personen mit hoher Virus-Last in der Atemluft d.h. infektiöse Personen mit hoher Wahrscheinlichkeit ermittelt werden.

  • 5
    12
    typewriter
    27.10.2020

    Die Schnelltests sind noch unzuverlässiger.

  • 46
    4
    Nifkin
    27.10.2020

    Guter und richtiger Kommentar.

  • 59
    4
    nevidimka
    27.10.2020

    Meiner bescheidenen Meinung nach zeigt der Fall, dass die falsche Teststrategie eingesetzt wird. Schnelltests statt aufwendige PCR-Tests wären angebracht - so wie vom Epidemiologen Alexander Kekulé empfohlen.