Als erste Großstadt bundesweit: Chemnitz führt Mitarbeiter-App von Staffbase ein

Dass sich die Kommunikation in der Stadtverwaltung verbessert, lässt sich die Kommune jährlich eine fünfstellige Summe kosten.

Die Chemnitzer Stadtverwaltung nutzt die Mitarbeiter-App des Chemnitzer Start-up-Unternehmens Staffbase. Das hat Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig am Montagmorgen bekanntgegeben. Mit der App fürs Smartphone soll die Kommunikation zwischen allen 4000 Mitarbeitern verbessert werden. Sie können direkt miteinander in Kontakt treten und Informationen austauschen. Die Stadt zahlt nach Angaben von Finanzbürgermeister Sven Schulze jährlich eine mittlere fünfstellige Nutzungsgebühr an Staffbase. Chemnitz ist nach eigenen Angaben die erste deutsche Großstadt, die auf das Programm zurückgreift.

Die erst vor fünf gegründete Software-Firma Staffbase hat sich innerhalb kurzer Zeit zu einem der weltweit führenden Anbieter für Apps zur Verbesserung der Mitarbeiterkommunikation in großen und internationalen Unternehmen entwickelt. Gestartet als sechsköpfiges Team, zählt das im Gewerbepark Wirkbau am Rande des Stadtzentrums ansässige Unternehmen mittlerweile 270 Beschäftigte und unterhält Büros in New York, Amsterdam, München, Dresden, London und Köln. (lumm)

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    5
    sunhiller
    28.10.2019

    Sehr gute Sache.
    Allerdings bräuchten die Mitarbeiter dann auch ein Smartphone und keine alte Tippkiste !

  • 13
    1
    CPärchen
    28.10.2019

    Das ist richtig! So ein Vorzeigeunternehmen sollte man als Stadt unterstützen. Dessen Steuern finanzieren das Projekt für die Stadt ja auch quasi von selbst :)



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...