Auf den Spuren des Terrors

Ein Stadtrundgang führte zu Orten in Chemnitz, an denen die NSU-Verbrecher lebten. Dabei kamen auch persönliche Erinnerungen zur Sprache.

Mehr als 800 Menschen haben nach Angaben der Veranstalter am Wochenende am dritten Tribunal "NSU-Komplex auflösen" in Chemnitz und Zwickau teilgenommen. Dabei ging es um Orte, an denen die Rechtsterroristen des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe zwischen 1990 und 2011 lebten und ihre Verbrechen begingen, und um deren Unterstützer.

Insgesamt etwa 400 größtenteils junge Leute aus Sachsen und anderen Bundesländern beteiligten sich am Freitagabend und Samstag an Workshops im Weltecho und weiteren Veranstaltungen in Chemnitz. Rund 90 von ihnen lernten bei einem Rundgang am Samstagnachmittag das Lebensumfeld des NSU-Trios im ehemaligen Heckertgebiet kennen. An den drei Stationen schilderte Humangeograf Dominik Intelmann, der selbst im Heckertgebiet aufgewachsen ist, auch eigene Erlebnisse. Andersdenkende seien schnell ins Visier von Neonazis geraten und bedroht worden, sagte er über die sogenannten Baseballschlägerjahre um 1991. "In der Friedrich-Viertel-Straße 85 gab es fünf Neonazi-WGs, die alle miteinander vernetzt waren", so Intelmann über den ersten bekannten Wohnort des NSU-Trios. Im Jugendclub "Piccolo" in der Johannes-Dick-Straße 4, der zweiten Station des Rundgangs, hätten regelmäßig Treffen von Neonazis und rechtsgesinnten Hooligans stattgefunden. Hier lag auch die Postfiliale, die Mundlos und Böhnhardt im November 2000 brutal überfielen. Station drei des Rundgangs war die Wolgograder Allee 76, der letzte Wohnort des Trios, bevor es im Jahr 2000 untertauchte.

"Es ist erschreckend zu sehen, wie nah die hier gewohnt haben", sagte ein 31-jähriger Student. Der Verfassungsschutz habe zu oft weggeschaut, findet er. Eine 38-jährige Teilnehmerin, die aus Jena angereist war, sieht es ähnlich: "Ich finde es gut und wichtig, dass man zeigt, wie diese Zeit war. Das erinnert an diese schlimmen Ereignisse."

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...