Bademodensammler lässt Juvena wieder aufleben

Schwimmkleidung unter dem Namen wurde in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts in Chemnitz produziert. Die Produktion soll wieder anlaufen - aber nicht in der Stadt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

7Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    0
    Freigeist14
    15.07.2020

    CPärchen@ in Ihrer Hypothese spielen wohl Weltkrieg , Reparationen ,Embargo-Politik , Verlagerung West und Deindustriealisierung nach 1990 keine Rolle .was ?

  • 1
    5
    CPärchen
    15.07.2020

    @Deluxe
    Die Aussage wegen der DDR war eine Randbemerkung und ja... ohne die DDR würde Chemnitz deutlich besser da stehen. Das zeigt der Vergleich der sächsischen Industrie mit der gesamtdeutschen Wirtschaft vor und nach der DDR-Zeit.

    Ich würde dieses Thema in diesem FP-Beitrag beenden, wenn es in Ordnung ist.

    Schlussendlich ging es darum, dass die Produktion der Bademode in Sachsen stattfinden soll und das finde ich gut.

  • 10
    2
    Deluxe
    15.07.2020

    @CPärchen:
    Nur komisch, daß die Industrie in Chemnitz/KMSt, als die "bösen Kommunisten" noch das Sagen hatten (was Kommunismus im eigentlichen Sinne ist, erörtern wir hier jetzt nicht) noch mit Volldampf lief und erst alles den Bach runterging, als die Kapitalisten (zurück)kamen.

    Das ist zwar sehr vereinfacht dargestellt, steht Ihrer Kommunisten-Plattitüde aber sicher in nichts nach.

    Den Verlust einer fünfstelligen Zahl von Industriearbeitsplätzen in Chemnitz haben wir jedenfalls unter den Bedingungen der Marktwirtschaft erleben müssen und nicht im Sozialismus, der (nebenbei gesagt) kein Kommunismus ist und auch keiner war.

  • 3
    8
    CPärchen
    15.07.2020

    Zu behaupten Sachsen wäre ohne Chemnitz ein Scheißdreck finde ich schon mutig, wenn man sich die Zahlen der Gegenwart ansieht.

    Wir mögen unsere Industriegeschichte gehabt haben, aber dafür herzlichen Dank an die Kommunisten, die es versaut haben.
    Nun sind die Karten neu gemischt und da stehen wir hinten an. Mehr als jeder vierte Sachse wohnt direkt in Leipzig und Dresden, wo sich auch die Industrie (DHL, Automobil, Amazon, Florena, Finanzen) deutlich lieber ansiedelt.

    Ich fühle mich hier sehr wohl, aber die Lokomotiven für die Wirtschaft ziehen nun mal nicht mehr in Chemnitz, sondern jeweils eine knappe Autostunde entfernt die Wertschöpfung an.

  • 12
    3
    Mike1969
    15.07.2020

    @CPärchen: Seit wann denkt man in Sachsen an Chemnitz? Also warum sollten wir daher mal daran denken an Sachsen zu denken. Und wenn Du Dich mit der Industriegeschichte von Chemnitz beschäftigt hast, dann hat Chemnitz schon genug für Sachsen industriell getan. Anders. Sachsen wäre einen Scheißdreck ohne Chemnitz. Ich gebe Dir hier nur paar Stichworte: BMW hat seine Wurzeln in Chemnitz. Porsche hat seine ersten interessanten Aufträge bei Wanderer in Chemnitz. SilikonSaxony ist entstanden, wegen Robotron. Und Robotron geht zurück auf den Unternehmen Astra und Wanderer. Des Weiteren stammte der erste PC der DDR aus Karl-Marx-Stadt. Und was bitte kam aus Sachsen nach Chemnitz? Das würde mich sehr interessieren?

  • 3
    9
    CPärchen
    15.07.2020

    Die produzierende Firma ist doch in Sachsen. Daher sehe ich das unkritisch. Sicherlich gibt es auch hier Firmen, aber die Gründer werden ihre Gründe gehabt haben, ins Dresdner Umland auszuweichen.

  • 16
    0
    Mike1969
    15.07.2020

    Es gibt auch Bademodenfirmen in Chemnitz und Umgebung, die Erfahrung mit solcher Kleidung hat. Warum wird es daher nicht hier produziert? Mit der Marke aus Chemnitz werben und auf Kundenfang gehen, aber dann woanders hinrennen. Das ist wie als würde ein alter Buchverlag aus Leipzig neu in Chemnitz aufgelegt werden. Sorry, dass ist eher ...