Mehrere Straßenbauvorhaben starten zu Wochenbeginn

Vor allem auf Straßen in Gablenz, Borna-Heinersdorf und in der Nähe des Brühls könnte es eng werden. Die übrigen neuen Baustellen liegen weiter am Stadtrand.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    argus
    19.08.2019

    Bei der ausführlichen Information über die vielen Verkehrsbaustellen fehlt für uns Fußgänger und Radfahrer ein wichtiger Hinweis. Seit zwei Wochen ist die Fuß- und Radwegverbindung zwischen Wittgensdorf und den Chemnitzcenter Röhrsdorf gesperrt. Wegen des durchaus erfreulichen Neubaus einer Brücke ist der Rehgartenweg bis auf weiteres nicht durchgehend passierbar. Der Verlust dieser kürzesten autoverkehrsfreien fußläufigen Verbindung bedeutet für eine nicht unerhebliche Zahl von Bürgern eine ziemliche Einschränkung ihrer Mobilität.
    Für uns Fußgänger und Radfahrer wäre die zeitgerechte Information über so weitreichende Verkehrseinschränkungen eigentlich selbstverständlich. Vielleicht ist es künftig möglich, dass wir von der städtischen Bauverwaltung als gleichwertige Verkehrsteilnehmer wahrgenommen werden.

  • 4
    1
    j35r99
    19.08.2019

    Ich hoffe,die Beschilderungen der Baustellen, nebst Umleitung erfolgen einmal ordentlich. Was man bisher erlebt,speziell Annaberger Str. spottet jeder Beschreibung. Ca. 200 Meter vor Polizeirevier Chemnitz Süd (landwärts) steht ein Umleitungsschild mit Beschriftung "Frei bis Alte Harth",obwohl die Zufahrt schon seit Wochen aus dieser Richtung gar nicht möglich ist. Auf der Marienberger Str., vor Eimündung Annaberger Str. steht der Vorwegweiser "Annaberg", absoluter "Blödsinn".
    Es muss doch für jede Baustelle eine verkehrsrechtliche Anordnung ,einschließlich Beschilderungsplan geben. Die Kontrollen auf Einhaltung muss doch durch Tiefbauamt und Polizei erfolgen.
    Mir scheint, beide Behörden befinden sich noch im Sommerurlaub.