Stadt schaltet ihre Warnsysteme an

Die Stadt Chemnitz beteiligt sich am 10. September mit ihren Warnsystemen am ersten bundesweiten Warntag, bei dem um 11 Uhr sämtliche Anlagen testweise ausgelöst werden sollen. Damit soll die Bevölkerung für das Thema Warnung in Notlagen sensibilisiert werden. Zudem üben die Beteiligten die Abläufe bei der Warnung vor einer Gefahr. In Chemnitz werden alle sechs Motorsirenen im Stadtgebiet ausgelöst. Zudem werden die zwölf Sprachsirenen an den Flussläufen von Würschnitz, Zwönitz und Chemnitz in Altchemnitz, Harthau, Klaffenbach, Erfenschlag und Einsiedel eine Sprachnachricht aussenden. Die Entwarnung erfolgt um 11.20 Uhr über einen Dauerton, bei den Sprachsirenen über eine Ansage. Die Meldung, dass der Test beendet ist, erfolgt auch über die Warn-Apps, im Radio und im Fernsehen, heißt es aus dem Rathaus. (gp)

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    5
    Hinterfragt
    04.09.2020

    Nun, bei der aktuellen politischen Weltlage, bekommt das Ganze einen üblen Beigeschmack ...