Trotz Medizinstudium: Behörden erkennen Uni-Abschluss nicht an

Eine Chemnitzerin lässt sich in Polen zur Ärztin ausbilden. Doch ob sie künftig in Deutschland arbeiten darf, ist unsicher.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    4
    Lesemuffel
    28.02.2020

    Wie aus Ärztemangel in meinem Thread zwei Worte werden konnten..... Automat. RS-Korrektur.
    Man wird auch den Eindruck nicht los, dass es eine Verwaltung gibt, die mit Akribie einen Bürokratie Schleier übers Land legt, um darunter jede Initiative zu ersticken.

  • 9
    2
    Ha24Lu01
    28.02.2020

    Und wieder mal steht ein Mensch im Mittelpunkt, der für unser Land etwas tun, einfach nur helfen will, um Versorgungslücken zu schließen. Der Amtsschimmel wiehert. Warum blockiert man mit unendlichen Gesetzen die Arbeit von Studierten?
    Verstehe wer will,es ist nicht nachvollziehbar.

  • 11
    3
    Lesemuffel
    28.02.2020

    Hauptsache der Amtsschimmel funktioniert. Ärzte aufs Land? Alles bla bla, wenn's darauf ankommt, den Ärzte Angel zu lindern.