Wie Schüler eine Krankenstation im Tierheim mitfinanzieren

Für schwer erkrankte Tiere soll ein neues Gebäude entstehen. Um einen Teil der Baukosten zu decken, sind Altendorfer Oberschüler arbeiten gegangen.

Altchemnitz.

Der Tierschutzverein Chemnitz und Umgebung will ein kleines Gebäude am Rande des Tierheimgeländes sanieren und ausbauen. Sobald die Arbeiten fertiggestellt sind, soll es als Kranken- und Quarantänestation genutzt werden. Dort können dann schwer kranke oder verletzte Tiere in Ruhe behandelt werden, ohne vom Trubel im Haupthaus gestört zu werden, gleichzeitig sinke dadurch die Gefahr, dass sich die gesunden Tiere anstecken, heißt es auf einem Plakat im Tierheim, das zu Spenden aufruft. Eine Spende stammt von der Oberschule Altendorf. Die Klassensprecher der Bildungseinrichtung übergaben in dieser Woche eine Summe in Höhe von 609,75 Euro.

Das Geld wurde im Rahmen des Aktionstages "Genial Sozial" der Sächsischen Jugendstiftung erarbeitet. Bei diesem Projekt gehen Schüler für einen Tag arbeiten statt in die Schule. Die Hälfte des Erlöses wird für die Förderung von internationalen Projekten verwendet. In diesem Jahr soll damit beispielsweise die Verbesserung der medizinischen Grundversorgung in Madagaskar und der Bau einer Schule im westafrikanischen Staat Burkina Faso finanziert werden. Weitere 30 Prozent des erarbeiteten Geldes sind für regionale Projekte vorgesehen. Wohin das Geld genau gehen soll, dürfen die Teilnehmer selbst wählen. Die Kinder und Jugendlichen der Altendorfer Schule haben sich für das Tierheim Chemnitz entschieden. Die übrigen 20 Prozent verbleiben bei der Sächsischen Jugendstiftung für die Organisation des Projekttages.

Die OberschuleAltendorf hat sich dieses Jahr zum ersten Mal an "Genial Sozial" beteiligt. Insgesamt haben 80 Sieben- bis Zehntklässler der Einrichtung teilgenommen und einen Gesamtbetrag von 2032,50 Euro erarbeitet. "Wir würden ab sofort gerne jedes Jahr bei der Aktion mitmachen", sagt Jessica Ahner, die für Schulsozialarbeit an der Einrichtung zuständig ist.

Fabienne Kaden aus der Klasse 9A, die auch während der Spendenübergabe dabei war, hat beim Projekttag mitgemacht. Sie hat sich im Küchwald-Klinikum um Patienten gekümmert und das Essen gebracht. Andere Schüler arbeiteten in Kindergärten, Lebensmittelgeschäften oder Gärtnereien.

Im Tierheim sei solch ein Projekttag allerdings nicht möglich, erklärt Roland Henz vom Tierschutzverein, denn ein einzelner Tag reiche nicht aus, um das nötige Vertrauen zwischen den Kindern und den Tieren aufzubauen.

An der Aktion "Genial Sozial" haben dieses Jahr 34.000 Schülerinnen und Schüler von 287 sächsischen Schulen teilgenommen, darunter neun Schulen aus Chemnitz. Insgesamt wurde eine Summe von 730.000 Euro erarbeitet.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...