Wie sich die Coronaregeln auf Chemnitzer Hoteliers auswirken

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wegen des zeitweisen Beherbergungsverbotes gab es zahlreiche Stornierungen. Obwohl es aufgehoben wurde, laufen die Buchungen kaum oder nur langsam an.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    defr0ke
    24.10.2020

    Eine von der Politik kaputt regulierte Branche... Es wird Jahre dauern, die Scherben wieder aufzulesen...

    Gerade in Hotels lässt sich das Virus gut eindämmen, da jeder Gast sein eigenes Zimmer hat. Essen und Getränke nur per Zimmerservice, im Fahrstuhl max. 1 Person und im Fojer strikte Abstandsregeln. Die Hotels sind eine besser geschützte Umgebung als Supermärkte, Halstestellen und Stadien. Zumal die meisten Hotels gut funktionierende Klima- und Belüftungsanlagen haben, die man ohne viel Aufwand und Kosten zu Antiviren-Filteranlagen umrüsten kann.

    Stattdessen wird lieber versucht per Dekret den Menschen eine sichere Berherbergungsmöglichkeit abtrünnig zu machen. Sollen alle Reisende auf der Straße schlafen, oder was?

    Dann sollten aber auch die Politiker bei Dienstreisen in Zelten übernachten....