Zeitgleich mit MP Kretschmer: Chemnitzer Kulturhauptstadt-Interimschef Dittrich reist nach Russland

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wenn Dresden und St. Petersburg an der Newa ihre Partnerschaft feiern, sitzt Chemnitz mit am Tisch. Kulturelle Akteure aus Chemnitz werben in Russland für die Europäische Kulturhauptstadt 2025.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    5
    neuhier
    21.04.2021

    Ob man mitten in einer Pandemie mit einer ganzen Delegation in ein Hochinzidenz Gebiet reisen muss, sei dahin gestellt. Aber wenn es sich dabei noch um ein Land handelt, dass derzeit an der Grenze zu einem Kriegsgebiet (dessen Krieg es mit Waffen und Menschen befeuert) mit den Säbeln rasselt, während Oppositionelle in Gefangenenlagern dahinsiechen, ist dieser Besuch nicht nur unangebracht, er ist schlicht unanständig. Von der Kulturhauptstadttruppe bin ich enttäuscht. Von unserem Ministerpräsidenten, der zusammen mit Herrn Urban auf dieser reise schon mal schwarz-blau übt, hätte ich nichts anderes erwartet.

  • 12
    18
    Kalinka
    20.04.2021

    Ach solche Leute Leute dürfen also in ein Hochinzidenzgebiet in den Urlaub fliegen, und garantiert ohne hinterher in Quarantäne zu müssen?

  • 5
    14
    nnamhelyor
    20.04.2021

    Man hört ja einiges warum Menschen dieser Tage nach Russland reisen.

  • 15
    4
    Lor
    20.04.2021

    Seit wann wird Russland mi „ß“ geschrieben? Gleich mehrmals im Text.