Zweifache Sperrung einer Hauptstraße in Hartmannsdorf

Bis Jahresende wird die Ortsdurchfahrt in Richtung Kändler saniert. Doch es kommen weitere Baustellen hinzu.

Hartmannsdorf.

Der Ausbau des letzten Abschnitts der Oberen Hauptstraße in Richtung Ortsausgang hat in Hartmannsdorf begonnen. Für rund 341.000 Euro werden Straße und Gehwege erneuert.

Noch in der jüngsten Gemeinderatssitzung stand noch nicht fest, wann tatsächlich Baustart ist. Das Gremium hatte den Auftrag an ein Unternehmen aus dem Ort vergeben. Wie Planer Erik Thomä sagte, könne das Vorhaben frühestens im Zeitraum von Mitte August bis Mitte Dezember realisiert werden. Laut Bürgermeister Uwe Weinert (CDU) sollen vom Ende des bereits sanierten Abschnitts, ab Hausnummer 109, bis zum letzten Haus vor dem Ortsausgang, Straße und Fußweg gebaut werden. Der Bauabschnitt sei rund 200 Meter lang. Die Kommune habe dafür Geld im Haushalt eingestellt und erhalte 80 Prozent der Baukosten als Zuschuss, so Weinert. Die Umleitung sei ausgeschildert worden. Die Arbeiten sollen bis Jahresende dauern.


Doch nicht nur am Ortsausgang der Oberen Hauptstraße wird gebaut. Wegen Arbeiten im Bereich der Einmündung in die Chemnitzer Straße soll der Abschnitt bis zum Abzweig Kirchfeld vom 9. bis 27. September gesperrt werden. Damit müssen sich die Einwohner auf weitere Verkehrsbehinderungen einstellen. Auch der Bereich der Einmündung ist während der Bauarbeiten im September bis zum Abzweig des Weges zur Kirche vor den Grundstücken Obere Hauptstraße 7 und 7a, nicht befahrbar, hieß es zur Sitzung.

Das Unternehmen Envia-Tel verlegt seit Juni im Ort Glasfaserkabel für den Breitbandausbau. Im Zuge der Maßnahme, die nach Angaben von Anna Reinländer, Mitarbeiterin im Kaufmännischen Dienst von Envia-Tel, bis Ende September fertiggestellt sein soll, wird an der Leipziger und der Chemnitzer Straße gearbeitet. Dabei quert der Telekommunikationsdienstleister des Energieversorgers Envia-M laut Gemeindeverwaltung mit den Kabeln die Obere Hauptstraße im Einmündungsbereich. Der Glasfaserausbau erfolge im Tiefbauverfahren, erläuterte Reinländer. Deshalb seien Verkehrseinschränkungen notwendig. Sie seien bei der Kommune angezeigt.

Wie der Bürgermeister auf Anfrage der "Freien Presse" sagte, wollen die Gemeinde und der Landkreis Mittelsachsen bei dieser Gelegenheit die Straßendecke im Einmündungsbereich sanieren. Etwa 38.000 Euro habe die Kommune für die Sanierung der Oberen Hauptstraße in diesem Bereich vorgesehen, fügte Weinert hinzu. Die Beteiligung des Landkreises an dem Vorhaben bestätigte dessen Sprecher André Kaiser. Zu den Kosten machte er keine Angaben. Es gehe lediglich um ein kleines Stück, das von einer Straße im Bestand des Kreises erneuert werde, ergänzte er.

Ob auf der Umleitungsstrecke über die Carl-Kirchhof- und Poststraße sowie den Gartenweg während der Sperrung eine Einbahnstraßenregelung gelten soll, werde geprüft, so Weinert. Die Straßen mit Fahrbahneinengungen und Tempo 30 müssen in dieser Zeit unter anderem auch von Linienbussen genutzt werden.

Anwohner und Pendler hatten sich bereits Anfang August über die Vielzahl von Behinderungen geärgert, vor allem auf der Chemnitzer und Leipziger Straße. Dabei stand auch die gesperrte Zufahrt zur Geschwister-Scholl-Straße unter Kritik. Laut Anna Rheinländer von Envia-Tel gebe es keine Bauverzögerungen. Knapp zwei Kilometer Glasfaserleitungen würden verlegt, um schnelles Internet für Hartmannsdorf zu ermöglichen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...