Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Sitzstreik in Chemnitzer JVA

Vergangenen Sonntag, 15.30 Uhr, Chemnitzer Frauengefängnis: Nach Recherchen der "Freien Presse" weigern sich 40 Häftlinge, vom Hofgang in ihre Zellen zurückzukehren. Sie wollen mit diesem Sitzstreik gegen ...

erschienen am 30.09.2017

17
Kommentare
17
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 26.10.2017
    10:51 Uhr

    Zeitungss: Man könnte fast annehmen im Vollzug wird auch noch mittels Streckbank und Daumenschrauben gefoltert. Wer es nicht verdient hat, ist auch nicht dort und muß sich um die Umstände keine Gedanken machen, möglicherweise der einfachere Weg. Das GG besteht nicht nur aus dem Paragraf EINS und wer diese alle einigermaßen befolgt, muß dies Einrichtungen auch nicht in Anspruch nehmen, hatten wir glaube ich schon, aber ohne Erfolg.

    2 1
     
  • 25.10.2017
    23:03 Uhr

    Charly359: Komplett neben der Kappe.Als Betroffener habe ich natürlich Internetzugang,die Freie Presse APP und lese solch Texte wie siehe unter diesem.Gehen Sie einfach davon aus,das es Menschen geben soll,die es empört wenn gegen die Grundrechte verstossen wird und das von denen,die diese in erster Linie verteidigen sollten.Insofern habe ich hier fertsch.

    0 2
     
  • 25.10.2017
    20:12 Uhr

    Zeitungss: @Charly 359: Langsam habe ich den Eindruck, dass Sie Bertoffenener in den menschenunwürdigen Vollzugsanstalten sind, sonst wäre der gegenwärtige "Schriftverkehr" nicht notwendig. Gehen Sie ganz einfach davon aus, wer sich an die Regeln hält, hat diese Probleme nicht. Wer neben der Spur fährt, muß damit rechnen, dass nicht täglich der Steuerzahler sich persönlich um dessen Wohlbefinden kümmert, für Betroffene jetzt nicht ganz so leicht zu verstehen. Die Erbringer der Kosten haben möglicherweise andere Ansichten, verbürgen möchte ich dafür allerdings nicht.

    2 1
     
  • 25.10.2017
    15:20 Uhr

    Charly359: Und da das Thema....unsereSteuergelder hier aufkam,was ist teurer....100 resozialisierte Menschen oder 100 neue Polizeibeamte?

    0 1
     
  • 25.10.2017
    15:13 Uhr

    Charly359: Und bevor ganz zu Ende sind wir Schliesser.Haben unzählige Überstunden, würden gern anders...können aber nicht.Das macht....krank.Frage,wer trägt die Verantwortung und wen kümmerts?

    0 1
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 27.04.2018
Matt Slocum
Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen

Norristown (dpa) - Im ersten bedeutenden Urteil wegen sexueller Übergriffe seit Beginn der #MeToo-Bewegung ist der US-Entertainer Bill Cosby schuldig gesprochen worden. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 26.04.2018
Vedat Arik / Handout
Lange Haftstrafen für führende «Cumhuriyet»-Mitarbeiter

Silivri (dpa) - Trotz internationaler Kritik hat ein türkisches Gericht mehrjährige Haftstrafen gegen führende Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» wegen Unterstützung von Terrororganisationen verhängt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 25.04.2018
Linda Say
Lange Haftstrafen für führende «Cumhuriyet»-Mitarbeiter

Silivri (dpa) - Trotz internationaler Kritik hat ein türkisches Gericht mehrjährige Haftstrafen gegen führende Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» wegen Unterstützung von Terrororganisationen verhängt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 11.04.2018
Manfred Rehm
Der Tag, an dem Rudi Dutschke niedergeschossen wurde

Berlin (dpa) - Rudi Dutschke steht am 11. April 1968 vor einer Apotheke auf dem Berliner Kurfürstendamm, als ihn ein Rechtsextremist mit drei Schüssen niederstreckt. Elf Jahre später stirbt der prominente linke Aktivist an den Spätfolgen des Attentats. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Chemnitz
Sa

11 °C
So

15 °C
Mo

19 °C
Di

23 °C
Mi

27 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Chemnitz und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Chemnitz

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Angebote zum Jubeln - bei MediMax!

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09111 Chemnitz
Brückenstraße 15
Telefon: 0371 656-12101
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8:30 - 18:00 Uhr, Sa. 9:00 - 11:30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm