Bruno Banani: Sitz in Chemnitz, Produktion in Asien

Kesse Werbung und ungewöhnliche Aktionen haben den Chemnitzer Unterwäsche-Hersteller Bruno Banani bekannt gemacht. Zuletzt war es ruhig geworden um die Firma - bis zum Produktions-Aus am Firmensitz. Geschäftsführer Jassner verrät, wie es weitergeht.

Chemnitz (dpa) - Der Modetextil-Hersteller Bruno Banani bleibt auch nach der Einstellung seiner Produktion vor Ort mit seinem Firmensitz in Chemnitz. Es gebe überhaupt keinen Grund, aus der Stadt wegzugehen, sagte Geschäftsführer Jan Jassner im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. «Chemnitz ist ein guter Wirtschaftsstandort. Wir sind hier groß geworden und wollen hier bleiben», betonte der 47-Jährige.

Das mittelständische Unternehmen hatte zum Ende des vorigen Jahres seine Produktion in Chemnitz geschlossen und Kostengründe dafür verantwortlich gemacht. Am Firmensitz waren Unterwäsche und Bademode für Männer hergestellt worden. Die Wäsche-Produktion erfolgt nun ausschließlich in Asien durch so genannte Produktionsdienstleister. Geschäftsleitung, Vertrieb, Verwaltung, Buchhaltung sowie Lager und Logistik bleiben in Chemnitz.

Laut Jassner sind die Produktionsmitarbeiterinnen in anderen Textilunternehmen untergekommen oder in andere Branchen gewechselt. Nach Angaben der IG Metall waren 28 Frauen von der Entlassung betroffen. Eine Transfergesellschaft sei abgelehnt worden, sagte Gewerkschaftssekretärin Birgit Albrecht, die an den Sozialplanverhandlungen beteiligt war. Daher sei es in den Verhandlungen letztlich um Abfindungen für die Mitarbeiter gegangen. «Die Verhandlungen waren in Ordnung», sagte sie.

Das Unternehmen Bruno Banani hat nach eigenen Angaben seinen Gesamtumsatz von rund 125 Millionen Euro 2018 auf 128 Millionen Euro im vergangenen Jahr verbessert. Die Anzahl der Mitarbeiter ist von 120 im Jahr 2018 auf knapp 100 geschrumpft.

Mehr als die Hälfte des Umsatzes wird laut Jassner mit Parfüm erzielt. Die je acht Frauen- und Herren-Düfte werden in Lizenz beim Parfüm- und Kosmetikkonzern Coty in Darmstadt hergestellt. Acht weitere Lizenznehmer vertreiben im Namen der Chemnitzer unter anderem Brillen, Taschen, Schuhe, Gürtel oder auch Bettwäsche. «Unterwäsche bleibt weiterhin das Kerngeschäft», betonte Jassner.

Die «bruno banani unterwear GmbH» war 1993 in Chemnitz mit 15 Mitarbeitern gegründet worden. Bekannt geworden ist das Unternehmen durch Event-Marketing und ungewöhnliche PR-Aktionen. So trug der Kosmonaut Nikolai Budarin in der Raumstation Mir Unterwäsche der Firma. Auf einem Plakat mit Karikaturen verschiedener Spitzenpolitiker wie Angela Merkel, Gregor Gysi oder Cem Özdemir wurde für eine «Abwrackprämie» für Unterwäsche geworben. Und zuletzt sponsorte die Firma den Rennrodler Bruno Banani aus Tonga, der bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi für Aufsehen sorgte.

2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 20
    1
    Lesemuffel
    06.02.2020

    Bruno Banani ist eigentlich durch die Schließung der Produktion in Chemnitz total überflüssig (für mich jedenfalls) geworden. Und die übrigen Produkte, wo nur Bruno Banani drauf steht aber drinnen etwas anderes ist, sind uninteressant. Für Durchschnittswert Herrn Jassners Lizenzen bezahlen? Nein, Danke!

  • 30
    2
    Lexisdark
    06.02.2020

    Wenn ich was aus Asien haben möchte, dann kaufe ich mir günstiger woanders Bekleidung. Ohne die Produktion vor Ort ist die Marke eh bei mir verschwunden. Für die Preise erwarte ich mehr.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...