Chemnitz: Verdächtiger hätte 2016 abgeschoben werden können

Chemnitz (dpa) - Der nach einer tödlichen Messerattacke in Chemnitz festgenommene Iraker hätte nach Ansicht des Verwaltungsgerichts Chemnitz bereits im Mai 2016 abgeschoben werden können. Eine Abschiebung nach Bulgarien wäre zulässig gewesen, teilte das Verwaltungsgericht Chemnitz am Freitag mit. Die Abschiebung sei in der Folgezeit aber nicht vollzogen worden, weshalb die Überstellungsfrist von sechs Monaten abgelaufen war. Zuerst hatten «Welt» und «Nürnberger Nachrichten» berichtet.

Der Mann sollte nach Bulgarien abgeschoben werden, weil er dort zunächst als Asylbewerber registriert worden war. In der Folge musste das Asylverfahren vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) durchgeführt werden. Das Bamf hat den Asylantrag dann abgelehnt. Dagegen wehrte sich der mutmaßliche Täter erfolgreich vor Gericht. Seit August 2017 liegt die Entscheidung wieder beim Bamf.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 5
    2
    Einspruch
    31.08.2018

    Da sollte wie im Fall der Weitergabe des Haftbefehls entschieden werden. Die Verantwortlichen, die aus politischer Korrektheit gepennt haben, suspendieren, sofort. Wenn es auf höhere Anordnung geschah, die nächst höheren Verantwortlichen gleich mit.

  • 10
    2
    Hinterfragt
    31.08.2018

    Es ist doch immer wieder dir gleiche Leier ...

  • 15
    1
    ma27nd08y
    31.08.2018

    Sprachlos!!!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...