Hutfestival mit sonnigem Start

"Chapeau Chemnitz" heißt es schon zum zweiten Mal in der Stadt. Bis zum Sonntag erwarten 300 Schausteller und Künstler die Besucher.

Glück muss man haben: Nach den kalten Tagen der vergangenen Wochen ist das zweite Hutfestival bei lauen Temperaturen und trockener Witterung eröffnet worden. Zum Auftakt der Veranstaltung übergab Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig den Künstlern des Festes symbolisch einen Hut und freute sich: "So schön kann Chemnitz sein." Anschließend sangen junge Chöre der Stadt ein eigens für die Gelegenheit komponiertes Lied mit dem Titel "Ein Hut voller Träume".

Im vergangenen Jahr feierte das Fest Premiere. Es kamen damals rund 50.000 Besucher in die Innenstadt, um etwa 200 Künstler zu erleben. In diesem Jahr treten sogar rund 300 Artisten auf. Sie zeigen Musik, Schauspiel und Zirkuskunst. Ergänzend dazu gibt es einen Streetfood-Markt und einen Markt für Kunsthandwerk.


Unter den am Freitag aufgetretenen Künstlern fanden sich Teilnehmer des vergangenen Jahres. "Wir waren schon beim letzten Mal dabei", erzählte Trommlerin Jana Borchart von der Chemnitzer Trommelgruppe Hibiki Daiko. "Es gab tolles Wetter, tolle Stimmung - einfach eine super Idee", lobte sie das Festival. Bei den Zuschauern kamen die Trommler ebenfalls gut an, nach dem Auftritt gab es viel Applaus.

Einer der Zuschauer war Marta Gonzales de Mendibil, ebenfalls Chemnitzerin. Auch sie war schon im Vorjahr dabei. "Fantastisch, besser geht es nicht", beurteilte sie sowohl die Trommel-Einlage als auch das Festival insgesamt. "Die Stadt ist so lebendig und so bunt." Sie habe einfach wiederkommen müssen.

Neben musikalischen Darbietungen wurden am Eröffnungstag auch Märchen geboten. Die Schauspieler Tomas Zenker und Patricia Ludwig, beide aus Leipzig, traten gemeinsam als Theater Oberon auf. "Wir spielen interaktive Märchenkomödien", erklärte Thomas Zenker. Später trat seine Kollegin als Schneewittchen auf - ganz zur Freude von Kindern.

Zwar sah man einige Hut-Träger auf dem Fest. Doch richtig durchgesetzt hat sich der Brauch noch nicht, dass Künstler und Besucher gleichermaßen mit Kopfbedeckung erscheinen. Michael Eckhart aus Meerane hatte sich allerdings viel Mühe gemacht: Er hatte einen Hut gebastelt, aus dem ein Plastikvogel herausflog, ähnlich wie bei einer Kuckucksuhr. "Den hätte ich heute schon viermal verkaufen können", sagte er und lachte.

Für den Fall, dass sich Besucher doch noch für das Hut-Tragen entscheiden sollten, hatte Benjamin Schaffner Tipps. Er betreibt einen Stand auf dem Markt. "Dieses Jahr sind halbhohe Zylinder in Blau und flache Hüte in Schwarz besonders angesagt", war er sich sicher.

Doch was hat die Veranstaltung überhaupt mit Hüten zu tun? Einerseits ist das Festival für Zuschauer kostenlos, Künstler lassen daher ihre Hüte rumgehen, um Spenden einzusammeln. Andererseits wollten die Organisatoren bei der Premiere im vergangenen Jahr symbolisch den Hut vor der Stadt Chemnitz ziehen. Denn die feierte 2018 bekanntlich ihr 875-jähriges Bestehen.

 


Festival-Höhepunkte

Samstag: Ab 20.30 Uhr rollt der "König der Hüte" durch die Chemnitzer Straßen. Ein bunte Parade begleitet den riesigen Zylinder auf seiner Tour durch die Innenstadt. Gegen 21.15 Uhr erreicht der Zug den Markt. Auf der Bühne präsentiert Edwin Wawra alias Kaosclown mit zahlreichen weiteren Artisten Unterhaltungskunst.

Zum Abschluss des Abends spielt ab 22.30 die Banda Internationale auf der Bühne am Markt. Die Big Band mit Dresdner Wurzeln heizt dem Publikum unter anderem mit Trompete, Tuba, Percussion und Flügelhorn ein.

Sonntag: Ab 16.15 Uhr wird Schauspiel aus dem Hut gezaubert: Das Theater Chemnitz präsentiert auf der Bühne am Markt Musik sowie ausgewählte Szenen aus dem aktuellen Programm.

Samstag und Sonntag: Auf dem "Markt der schönen Dinge" gibt es neben Kunsthandwerk Hüte zu kaufen. Zudem zeigen Händler, wie man Hüte und Instrumente baut. Stände am Streetfood-Markt bieten Internationales und Exotisches an. Beide Angebote befinden sich am Markt und in dessen direkter Umgebung. Die zwei Artisten des Circus Unartig erzählen mit Akrobatik in teils schwindelerregender Höhe die Geschichte zweier Märchenfiguren auf ihrem Luftschloss. Die Aufführungen sind samstags um 16 und 20 Uhr, sonntags um 14.30 und 16.30 an der Bühne am Neumarkt geplant. (bjsc)

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
8Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    4
    Interessierte
    30.05.2019

    Frau Blackadder , wenn Sie mit allen 65 000 Besuchern auf dem Fest waren , dann müssen Sie ja` alle drei Tage dort gewesen sein ...
    Was war denn dieses Mal alles los und was war denn ganz nett ???
    Ich war nämlich nicht dort , nur letztes Jahr , da war es auch ganz nett ....

  • 0
    3
    Interessierte
    29.05.2019

    @Thomboy , wenn sonst nichts weiter los ist in dem ( trockenen) Chemnitz und Umgebung , da geht man eben auch dahin , damit man mal ´raus kommt und die Kinder freuen sich …

    Und Frau Blackadder , was Ihnen denn am besten gefallen ?

  • 3
    2
    HHCL
    28.05.2019

    @thomboy: Sie können ja richtig gut kontern. Respekt!

  • 7
    2
    osgar
    27.05.2019

    Immer wenn man bei @toyboys neuestem Statement denkt, schlimmer und tiefer gehts nicht, kommt doch noch eins.

  • 3
    7
    Thomboy
    27.05.2019

    @HHCL: Geht mir bei ihnen genau so!

  • 15
    5
    HHCL
    26.05.2019

    @Thomboy: Das frage ich mich jedes mal, wenn ich ihre Kommentare lese.

  • 26
    13
    Blackadder
    25.05.2019

    Ich muss jetzt auch endlich los zum Hutfestival. Tausende gut gelaunten Menschen in der Innenstadt, klar, dass Thomboy das nicht gefällt!

  • 11
    32
    Thomboy
    25.05.2019

    Wie kommt man nur auf so einen Schwachsinn.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...