Inhaftierte nähen Schutzmasken

Sachsens Justizministerin Katja Meier (Grüne) hat am Donnerstag die Näherei der Justizvollzugsanstalt Chemnitz besucht und allen Insassen und Bediensteten für die Herstellung von Schutzmasken gedankt. Die Näherei fertigt nach Angaben des Justizministeriums seit vergangener Woche 15.000 Mund-Nase-Schutzmasken aus medizinischem Vlies für die Mitarbeiter des DRK-Rettungsdienstes Chemnitz sowie den DRK-Rettungszweckverband Chemnitz/Erzgebirge. Auch für das Polizeiverwaltungsamt werden 14.000 Schutzmasken genäht. "Das kann den entscheidenden Unterschied machen und Leben retten", sagte Meier. (dpa)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.