Kulturhauptstadt 2025: "Chemnitz ist Geheimfavorit"

Der Chemnitzer Soziologie-Professor Henning Laux über das zweite Bewerbungsbuch, die Chancen der Stadt und die rechten Proteste 2018.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1212 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    1
    macxs
    13.10.2020

    Sehr schönes und substantielles Interview. Danke für diese Perspektiven, die mir bisher so nicht in Gänze klar waren.

  • 4
    5
    acals
    11.10.2020

    In ihrer langen Argumentationskette haben sie @mike, den CFC vergessen. Dieser ist nach Meinung vieler Stadträte (und zwar in absoluter Mehrheit) systemimmanent ... Ihr Motte lässt sich aber gut mit der klassischen Autosuggestion "Chaka. Wir sind die Größten." beschreiben.

    Andererseits, Geschichte kommt und geht ... Memleben wäre nur ein Beispiel aus den Geschehnissen der letzten 1000 Jahre.

    Das Leben in Chemnitz geht weiter, auch wenn der Titel nicht kommt.

  • 8
    2
    langearnold
    10.10.2020

    "Könnte es eine Rolle spielen, das noch nie eine Stadt in Ostdeutschland Kulturhauptstadt war?"

    Selbst wenn dasselbe Ding 1999 noch 'Kulturstadt' hieß, Weimar liegt schon noch in Ostdeutschland, oder?

  • 20
    9
    DS91
    10.10.2020

    Für mich ist Chemnitz die richtige Kulturhauptstadt 2025

  • 14
    15
    vonVorn
    10.10.2020

    @SimpleMan, mal an die eigene Nase fassen.

  • 49
    5
    Mike1969
    10.10.2020

    Chemnitz hat eine extreme Geschichte. Es gab mal eine Zeit, da hatte Chemnitz fast keine Einwohner mehr, und es Stand auf und wuchs zur wichtigsten Industriestadt Europas. Wer denkt, dass diese Stadt unterzukriegen ist - der Irrt! Die Menschen sind Spitze und können echt was bewegen! Chemnitz ist Deutschland - und Deutschland ist Chemnitz. Chemnitz ist Sachsen - und Sachsen ist Chemnitz! BMW und Porsche in Leipzig und deren Anfänge/Wurzeln gehen auf Chemnitz zurück. SiliconSaxony in Dresden, auch diese Wurzeln gehen auf Chemnitz zurück. Der deutsche Maschinen und Fahrzeugbau - die wichtigsten deutschen Industriezweige - gehen auf Chemnitz zurück. Das Markenzeichen "Made in Germany" und das deutsche Patentrecht gehen auf Chemnitz zurück. Chemnitz ist aus der europäischen, deutschen sowie sächsischen Geschichte nicht wegzudenken! Wenn es anders wäre, wäre vieles in Europa, Deutschland und Sachsen anders. Ganz anders ... Daher -> Chemnitz ist!!

  • 30
    9
    MuellerF
    09.10.2020

    "Die Stadt Chemnitz hat über 800 Jahre auf den Buckel.."

    Stimmt-aber warum wird das immer dann thematisiert, wenn (einigermaßen) aktuelle Ereignisse das überschatten? Geschichte ist Geschichte, aber wir leben doch alle im Hier & Jetzt !?

    "Kulturhaupstadt" wird aber keine Stadt nur wegen ihrer Geschichte, darum geht es ja bei dem Konzept. Wir können nicht die Vergangenheit ändern, sondern nur den Moment & die Zukunft.

  • 14
    9
    GuggstDu
    09.10.2020

    Ironischerweise werden in der Druckausgabe genau in die Frage/den Absatz zu 2018 die beiden rechtsaußen Köpfe der AfD in Form der Wahlwerbung abgedruckt ...

  • 15
    38
    BunteRepublikTäuschland
    09.10.2020

    Wir brauchen für den Gewinn des Titels der Kulturhauptstadt einen 'Beckenbauer', wenn ihr versteht, was ich meine....
    Und unser Beckenbauer muss mehr Geld in der Tasche haben, als die Beckenbauers aus Hannover und Nürnberg.

  • 20
    35
    SimpleMan
    09.10.2020

    @Logistiker Ihr Kommentar ist einfach primitiv.

  • 30
    26
    Logistiker
    09.10.2020

    Übrigens: bis heute sitzen die Täter (Grund für diese Aufmärsche) nicht bzw nicht komplett in Haft...

  • 34
    24
    chris1405
    09.10.2020

    Die Stadt Chemnitz hat über 800 Jahre auf den Buckel und in jeden zweiten Satz wird der Aufmarsch von 2018 thematisiert. Der Aufmarsch soll nicht klein geredet werden. Aber nicht die Stadt Chemnitz erzeugt diese extremen Meinungsbilder und Gesinnungen sondern die Menschen die aus allen Himmelsrichtungen dieses Landes eine Pilgerfahrt an diesem besagten Tag in der Innenstadt veranstaltet haben. Es redet keiner mehr über diese schockierenden Aufnahmen von alles zerstörenden gewaltbereiten Linken Extremisten die das Leib und Leben unserer Polzisten gefährdet haben. Gewalt bleibt Gewalt und beide extrimistischen Strömungen sind klar zu verurteilen.