Nach Brand im Chemnitztal: Trauer um 14-jähriges Mädchen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit einem Benefizkonzert haben Freunde und Musiker Spenden für die Familie im Chemnitztal gesammelt, deren Haus abgebrannt war. Neben bewegenden Worten gab es Ideen für den Neuanfang.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    harzruessler1911
    02.11.2020

    Erst einmal mein Beileid, es ist wirklich schlimm was hier passierte.
    Die Familie, war ja leider nicht versichert. Hat man die Familie versicherungsrechtlich falsch beraten?
    Es stimmt, dass Gebäude-versicherungen, in solchen Gebieten teurer sind, aber nur, wenn man den Elementarzusatz auch einschließt, welcher dann höher ausfällt als in anderen weniger risikobehafteten Gebieten nach ZÜRS Einschätzung in Bezug auf Elementargefahren.
    Bei uns hier beträgt dies zusätzlich jährl. ca. nicht ganz 200 € normale Hausgröße (2013 große Flut) .
    Ich kann nur jedem raten, auch wenn er in einem Überschwemmungs-, Muhrengebiet ect., wie auch immer lebt, zumindest die Grundgebäudeversicherung abzuschließen, wie man nun leider an diesem überaus tragischen Vorfall sehen kann.