Neue Regeln im Kaßberg-Viertel - Parkraum fällt weg

Ab nächster Woche will das Rathaus einen bei Autofahrern umstrittenen Plan auf dem Kaßberg umsetzen - allerdings nicht komplett.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    nevidimka
    11.12.2020

    @Kastenfrosch
    Auf welchen nachweislichen Fakten fußt Ihre Behauptung, "dass die vorhandenen Stellplätze für alle PKW der Bewohner [] reichen"?

  • 4
    7
    Kastenfrosch
    11.12.2020

    Selbst wenn man annimmt, dass die vorhandenen Stellplätze für alle PKW der Bewohner nicht reichen (was so schlicht nicht den Tatsachen entspricht) kann die Antwort nicht sein, weitere Stellplätze zu schaffen. Es ist eine Grenze erreicht. Spätestens dann, wenn routinemäßig Ecken und Fußwege zugeparkt werden (auch zu Tageszeiten, da man wenige Meter weiter Parkraum findet).

    Wenn man auf dem Kaßberg aus dem Fenster schaut, kann man den Eindruck gewinnen, die Stadt wäre für die Autos geschaffen worden. Wie Kaßberger85 anmerkt, ist der öffentliche Raum für alle da. Es bleibt die Hoffnung, dass im Rahmen der Verkehrswende der Anteil des Individualverkehrs (und damit auch die Zahl der Autos) abnimmt. Zum Beispiel zugunsten von Carsharing-Angeboten. Bis dahin wäre es wünschenswert, wenn die Stadt Chemnitz die Parkregeln stärker durchsetzen würde. Wenn es mit Kontrollen allein nicht zu machen ist, warum dann keine Poller oder Bäume an Stellen, wo das Parken ohnehin nicht zulässig ist?

  • 6
    5
    Kaßberger85
    11.12.2020

    Richtig wäre eigentlich die Überschrift "Fußgänger bekommen mehr Raum." Denn genau das ist auf diesem Straßenabschnitt das größte Problem. Als Fußgänger kann man dort nicht mehr langlaufen. Durch die Autos im Kreuzungsbereich, kann man die Straßen nicht mal queren.

    Natürlich müsste man rigeroser gegen die notorischen Falschparker vorgehen. Und bei Wiederholungstätern auch irgendwann über einen Führerscheinentzug nachdenken.

    Ein Autofahrer hat schlicht unter ergreifend nicht daa Recht kostenlos öffentlichen Raum zu 90% für seinen Spaß zu verwenden, während alle anderen zurückstecken müssen.

  • 8
    3
    nevidimka
    11.12.2020

    @Kastenfrosch
    Verkehrswidriges Parken verhindert man nicht durch Abbau regulärer Stellplätze. Das ist unabhängig davon, ob ausreichend reguläre Stellplätze vorhanden sind. Mein Hinweis auf fehlende Stellplätze ist lediglich ein Versuch, eine Ursache für verkehrswidriges Parken zu nennen.

    Zum Thema "ausreichend Stellplätze in dem Viertel" darf man sich fragen, warum ein Tiefbauamtsleiter wahrheitswidrig 300m Fußweg nennt, wenn es nachweislich mindestens 500m - i.d.R. jedoch wesentlich mehr - sind.
    siehe hierzu auch meinen letzten Kommentar zum folgenden Artikel der Freien Presse
    https://www.freiepresse.de/rathaus-plan-weniger-parkpl-tze-in-engen-ka-berg-stra-en-artikel10806476

  • 9
    12
    Kastenfrosch
    10.12.2020

    nevidimka, den entscheidenden Teil haben Sie offenbar überlesen:

    "Das Rathaus argumentierte indes, es fänden sich ausreichend Parkplätze in dem Viertel - nur nicht unbedingt vor dem eigenen Haus."

    (Kann ich bestätigen.)

  • 17
    21
    61charly
    10.12.2020

    "Diese Pläne werden „vorerst“ aber nicht umgesetzt, teilte das Rathaus nun mit."
    Die Stadtverwaltung bricht also weiterhin geltendes Recht, indem Kfz rechtswidrig auf dem Fußweg parken dürfen. Autofahrer sind wichtiger als Nichtmotorisierte. Auch ein Kulturmerkmal.

  • 21
    6
    macxs
    10.12.2020

    Mich wundert es: warum fallen Parkplätze weg, wenn man Straßen zu Einbahnstraßen macht?
    Wenn man Straßen zu Einbahnstraßen macht, könnten auf der nicht mehr befahrenen Straßenseite vertikale Parkplätze entstehen, sprich mehr Parkplätze.

  • 31
    13
    nevidimka
    10.12.2020

    Weil "Die Kreuzungen werden gnadenlos zugeparkt und die Fußwege nicht freigehalten", d.h. es wird wild geparkt, weil reguläre Stellplätze fehlen, werden weitere reguläre Stellplätze abgebaut. Schildbürger oder Chemnitzer Tiefbauamtsleiter?