Reichsflaggen an der Talsperre sorgen für Ärger

Ein Kiosk am Hafen in Kriebstein verkauft die Fahnen und stellt sie zur Schau. Verboten sind die Symbole aber nicht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

2020 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Freigeist14
    13.10.2020

    macks@ Sie als Schutzpatron der Orthographie können sich sicher vorstellen ,daß man vorm SENDEN das Korrekturlesen auch mal vernachlässigen kann . Das Swastikakreuz war laut Meyers Lexikon ein religiöses Symbol der Buddhisten in Indien . Die "arischen " deutschtümelnden Geheimbünde in Deutsch-Österreich um 1900 missdeutenden das Symbol als arisches Siegeszeichen . Hitler erinnerte sich später an diese "Gelehrter " u.a. Guido von Lists "Geheimnis der Runen " . (Brigitte Hamann : "Hitlers Wien" )

  • 2
    5
    macxs
    13.10.2020

    @ralf66, @Freigeist14:
    Es ist vollkommen unerheblich, wo die Flaggen entstanden sind. Entscheidend ist, dass sie von den Nazis benutzt wurden und heutzutage als Symbol für rechtes Gedankengut gelten.
    Die Swastika wurde auch nicht von den Nazis erfunden, sie ist dem indischen Symbol für Sonne entlehnt. Ihr werdet aber sicher nicht abstreiten, dass das gespiegelte Hakenkreuz als DAS Symbol der Nazis gilt.

    Beschäftigt euch doch lieber mal etwas mehr mit der deutschen Sprache in Schriftform, korrekter Zeichensetzung oder Grammatik. Dann verliert ihr euch nicht in der Konstruktion verharmlosender Rhetorik, die wenig stichhaltig ist.

  • 2
    1
    Freigeist14
    11.10.2020

    ralf@ Einem Verbot habe ich ,außer der Reichskriegsflagge zum Diskurs, nie das Wort geredet . Wer das fordert ,will nur im Überbietungswettbewerb die Nummer 1 werden . Das Schwarz/Weiß/ Rot als Flagge der Handelsflotte des Norddeutschen Bundes entstand , werden diese gar nicht wissen .

  • 2
    0
    Schützenfrau
    11.10.2020

    @Ralf , ihre Kommentare werden wenigstens veröffentlicht . Meine zwei sind leider nicht durchgekommen .

  • 3
    0
    OlafF
    11.10.2020

    @Ralf:
    Ungewünschte Symbole oder Unwissenheit?
    In Zeitem der Gewöhnung des Volkes an Verordnungen stört vieleicht jemand die Möglichkeit der Einflussnahme des Volkes durch direkte Demokratie?
    Gemäß Artikel 73 Absatz 3 der Weimarer Verfassung war ein Volksentscheid durchzuführen, wenn mindestens 10 % der Wahlberechtigten einen solchen mit einem Volksbegehren verlangte.

  • 7
    2
    ralf66
    11.10.2020

    Übrigens liebe FP, die neue Kommentarregel 1000 Zeichen pro Kommentar ist Spitze, dass zählt es auch im Kästchen rechts unten mit aber leider falsch, bei 1000 angezeigten Zeichen kam nach dem abschicken der Verweis , dass schon drei oder vier Zeichen zu viel wären.

    Wenn man was neues einführt muss es auch funktionieren, neu ist nicht immer gut!

    Zum sparen der Zeichen werde ich mich dafür entscheiden Kommas, Frage- und Ausrufezeichen, Punkte, Klammern und Bindestriche wegzulassen das spart!!!

    Schade das man heute eingeschränkt wird seine Meinung ausführlich darzulegen, es dafür nur ein begrenzten Raum gibt!

  • 3
    1
    ralf66
    11.10.2020

    @Freigeist14, in der k. u. k. Monarchie war ein schwarzer Doppeladler auf gelben Grund.

    Noch einmal, die Fahnen hier ist eine aus der Weimarer Republik sie wurde von 1921/22-1933 verwendet, die andere Fahne ist Fantasie, der Aufmachung nach aber eher der Weimarer Republik als zum Kaiserreich zuzuordnen, es gab ab 1919 ähnliche Entwürfe die nicht eingeführt wurden, Nazisymbole oder Fahnen sind hier gar nicht zu sehen nur DDR.

    Wenn die Oberen die Fahnen überhaupt nicht kennen und bei schwarz weiß rot gleich rot sehen, man nicht weiß was man eigentlich verbieten will dann kommt so was wie hier dabei raus
    Deshalb meine Frage ob man die Weimarer Republik, der erste demokratische Staat auf deutschen Boden, der ja immer so hochgelobt wird dessen Fahne jetzt auch verboten werden sollVerbieten kann man keine der Fahnen, denn dann müsste man Kaiserreich und Weimarer Republik zu verbrecherischen Staaten erklären, dass dann deren Symbolik wie die des 3. Reiches verboten werden könnte.

  • 3
    0
    Freigeist14
    11.10.2020

    ralf@ Die erwähnten Fahnen scheinen alle der Fantasie der Anbieter entsprungen zu sein . Einen Reichsadler auf ocker Grund gab es im Kaiserreich nicht (das ich wüsste) . Dann schon eher in der k.u.k. Monarchie .

  • 5
    1
    ralf66
    11.10.2020

    @Freigeist14, war der Artikel überhaupt notwendig?
    Haben Sie sich mal die Fahnen worüber man hier einen Artikel machen muss angesehen, die eine Fahne mit dem EK und der kleinen schwarz rot goldenen Fahne links oben ist Weimarer Republik genau von 1921/1922-1933, die andere Fahne daneben ist weiß der Teufel was, die gibt's in dieser Aufmachung gar nicht, schwarz weiß rot mit kleiner schwarz rot goldenen Fahne links oben und schwarzem Reichsadler auf goldenem Grund Es gab so etwas ähnliches als Entwurf aber nie verwendet ab 1919 aber weiße Fahne mit schwarzen Balken wie im Kaiserreich und schwarzer Adler auf weißem Grund dazu kleine Fahne schwarz rot golden mit EK links oben. Die hier ersichtlichen Fahnen sind alle beide nach 1918 entstanden wobei 2. ein ? ist und 1. eindeutig der Weimarer Republik zuzuordnen ist, die erste demokratische Republik auf deutschen Boden, was regt euch das so auf, es waren doch angeblich die Goldenen 20er oder ist die Weimarer Republik heute auch verpönt

  • 4
    5
    Einspruch
    11.10.2020

    @Simpleman: Glauben Sie, das es für Hanau und Halle keine Ursachen gibt? Damit sollen diese Taten nicht gerechtfertigt werden oder verharmlost werden, aber glauben Sie echt, das es keinen Nährboden gibt?

  • 2
    1
    Nixnuzz
    11.10.2020

    Was haben wir für Probleme!?? Wir oder der Staat kann sichtbare Symbolik verbieten soviel er will. Unsichtbar sind die dahinterstehenden Meinungen oder Auffassungen weiterhin vorhanden. Und je kleiner der Kreis dieser Informierten wird umso fester und eigenwilliger wird der Informationsstand und entsprechender Austausch. Aber interessanter..

  • 5
    2
    Freigeist14
    11.10.2020

    ralf@ Nein . Nur Sie . Oder vielleicht noch Hubertus Knabe .

  • 9
    4
    ralf66
    11.10.2020

    Über die DDR-Fahne die rechts neben dem Baumstamm halbverdeckt sichtbar ist, dass er die verkauft, darüber regt sich wahrscheinlich niemand auf.

  • 6
    4
    Lesemuffel
    11.10.2020

    ... und den Breitscheidplatz, den G 20 Gipfel, die Connewitz-Szene, ja , einfacher Mann, es gibt vieles, was mit den Fetzen nichts gemein hat.

  • 9
    5
    SimpleMan
    10.10.2020

    @Lesemuffel Sie haben Hanau und Halle vergessen.

  • 9
    14
    Albatros
    10.10.2020

    "In der öffentlichen Wahrnehmung stünden Reichskriegs- und Reichsflaggen eindeutig für rechtsextremes und verfassungsfeindliches Gedankengut."

    Genau so ist es. Gut, dass sich die Politik vor Ort kümmert. Schwarz-Weiß-Rot steht nun einmal vor allem für nationalistisches, antidemokratisches Denken, ob nun verboten oder nicht. Wenn der Betreiber vor Ort ein Einsehen hat, die Fetzen nicht mehr zu verkaufen, umso besser...

  • 11
    10
    Freigeist14
    10.10.2020

    Die Verfechter deutscher Traditionen hier blenden gern aus ,daß nach 1945 niemand gewagt hätte , jene Fahnen öffentlich zu zeigen .Aus Gutem Grund . Gepflegter Ungeist und Anbetung des Obrigkeitsstaates nach Heinrich Manns "Der Untertan" .

  • 23
    13
    Lesemuffel
    10.10.2020

    Die Fetzen tun doch niemand weh. Mich stören eher solche Dinge, wie die Häufung von Fahrzeug- Carport Brandstiftungen, die nicht geklärten Überfälle auf zwei Männer in der Dresdner Innenstadt, mit einer Todesfolge, oder der "Streifzug" von sog. Linksautonome, gegen die 1900 (!) Polizisten eingesetzt werden mussten, die jedoch die Zerstörungswut nicht eindämmen könnten. Noch Beispiele gefällig?

  • 19
    19
    silvio9773
    10.10.2020

    Was heißt hier öffentliche Wahrnehmung?Das wird uns doch nur von Medien und Regierung eingeredet.Warum sollen Fahnen die nicht verboten sind nicht verkauft werden?Einfach mal mit der Geschichte und den Hintergründen der Fahnen befassen/recherchieren.

  • 19
    21
    Urlaub2020
    10.10.2020

    Wenn die Fahnen bzw. Symbole nicht Verboten sind was regt sich da wieder auf.Anderen Leuten gefällt es und ?Ihr macht alles kaputt was es gibt und euch nicht passt.Aber von anderen Toleranz verlangen.