Üble Nachrede: Rechtsextremer Chemnitzer Stadtrat soll zahlen

Erneut hat ein Vertreter von Pro Chemnitz Ärger mit der Justiz. Doch weder er noch sein Anwalt erschienen vor Gericht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

99 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    4
    MuellerF
    19.02.2021

    "von Frau Schaper ihren Antifa Bekannten"

    Nur nebenbei: ein feiner Deutsch das ist!
    Herr Andres ist dem Genitiv sein Tod.

  • 6
    4
    Lexisdark
    19.02.2021

    @Hinternfragt Und Sie haben die Sache mit dem Kommentieren noch nie verstanden, Hauptsache ablenken auf anderes oder andere. Konkreten Bezug in diesem Fall zu den Personen von ProChemnitz Fehlanzeige. Ich mach was ich will, alles andere ist mir Wurst. Damit passen Sie perfekt zu dieser Gruppierung. Schönen Tag noch

  • 4
    14
    Hinterfragt
    18.02.2021

    @Lexisdark, welchen Teil von wann, wo und wie haben Sie nicht verstanden?
    I

  • 10
    6
    Lexisdark
    18.02.2021

    @Hinternfragt Dann stellen Sie Ihre Anfrage per Mail oder Post, meinetwegen auch Fax oder Brieftaube. Das ist Ihre persönliche Angelegenheit, was soll die hier im Kommentarbereich? Außer wichtig wirken?

  • 18
    4
    SimpleMan
    18.02.2021

    Das ist ja auch Sinn und Zweck solcher Kommentarseiten sich gegenseitig polemisch zu diskreditieren. Die Beleidigung Anderer ist ein wichtiger Bestandteil der Meinungsfreiheit und sollte auf keinen Fall unterbunden werden. Was man vielleicht unterbinden sollte, ist die sachliche und themenbezogene Auseinandersetzung mit einem Artikel oder Thema. Das führt doch zu nichts.

  • 8
    20
    Hinterfragt
    18.02.2021

    @Lexisdark; Ich stelle meine Anfrage an FP, wann, wo und wie ich will und das ganz ohne Ihr Einverständnis einzuholen!

  • 7
    14
    Haju
    18.02.2021

    Wie wäre es eigentlich mit der unpersönlichen Formulierung: "Die Linke hat (quasi) mitgemalert"?

  • 33
    10
    Lexisdark
    18.02.2021

    @Hinternfragt: Typisch für Sie, dass Sie nicht beim Thema bleiben können und gleich wieder auch bei anderen Schuld suchen. Konkret ging es um ProChemnitz und nicht um alle anderen. Einfach mal akzeptieren, dass die angeblich so anders agierenden genau den gleichen Mist machen wie die von ihnen kritisierten Parteien kommt Ihnen nicht in den Sinn.

  • 14
    36
    Hinterfragt
    18.02.2021

    "...gegen einen Wirtschaftsberater eröffnet, der zur Stadtratswahl 2019 für Pro Chemnitz kandidiert hatte. Er soll laut Staatsanwaltschaft mehrere Tausend Euro an Corona-Beihilfen zu Unrecht bezogen und für andere als die erlaubten Zwecke ausgegeben haben...."

    Nun angeblich waren das ja mehrere Zehntausende, welche sich diese Hilfen erschlichen haben sollen.
    Könnte FP auch recherchieren und veröffentlichen, welchen Parteien diese so angehörten, bzw. nahestehen?!?

    https://www.mdr.de/brisant/corona-hilfen-auszahlung-100.html