Umfrage zum Abwasser beunruhigt Kleingärtner

Pächter von mehr als 15.000 Parzellen sollen Angaben zu Trinkwasseranschlüssen und Toiletten machen. Anderswo ist dasselbe Vorhaben wegen rechtlicher Bedenken gestoppt worden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    6
    uwe1963
    20.02.2020

    Das Bundeskleingartengesetz regelt doch unmissverständlich die Wasser- und Abwasserthematik in Kleingärten.
    Das Diejenigen, die sich seit der Wende über dieses Gesetz hinweggesetzt haben, jetzt "Muffe" bekommen ist mir klar.

  • 11
    8
    MuellerF
    20.02.2020

    Schon vorstellbar, dass damit "durch die Hintertür" Verstöße gegen die Abwasser- & Fäkalentsorgung festgestellt werden sollen. In Sickergrußen gehört nur Regenwasser & Fäkalien nicht konzentriert in die Umwelt, d.h. Böden & Grundwasser.Normalerweise achten die Gartensparten da aber auch selbst drauf. Meine Eltern benutzen in ihrem Garten ein Campingklo, dass regelmäßig geleert wird- kostet nicht viel & ist auch kein großer Aufwand. Dass Wasserleitungen nicht in die Lauben sollen, hat wahrscheinlich den Hintergrund, bei evtl. Schäden nicht die Bausubstanz zu ruinieren. Die Lauben sind ja wie die Grundstücke meist nur gepachtet & kein Eigentum der Gärtner.

  • 10
    26
    Distelblüte
    20.02.2020

    @Kesemuffel: Wow. Das eigene Weltbild zum Hufeisen geschmiedet.
    Sie sollten nur beim Werfen aufpassen. Hufeisen und Bumerangs haben eine ähnliche Form. Wenn Sie den Kopf nicht einziehen, knallt es eventuell.

  • 12
    30
    Lesemuffel
    20.02.2020

    In der Woche sind sie hin und wieder "parents for Future" und am Wochenende vergessen sie Klimawandel und Umweltschutz auf der eigenen Parzelle. Aufregen wegen der Hydratbelastung aber die eigene Brühe ins Grundwasser versickert lassen. Was hat das mit Datenschutzverletzung zu tun?

  • 13
    27
    Distelblüte
    20.02.2020

    My home is my castle... especially in der "Heimaterde". Nachfragen vom Amt scheinen das Kleinbürgeridyll zu bedrohen. dabei geht es Wasserverbrauch, Abwasserentsorgung usw.
    Eigentlich Sachfragen.

  • 13
    24
    Pixelghost
    20.02.2020

    Na da weiß ich ja warum ich nie einen Kleingarten gepachtet habe. Hier, in meiner Wohnung, kommt keiner mit einer riesigen Schreibmappe + Zollstock und misst die Höhe meiner Blumen nach.

    Und wenn die Kinder toben wollen, gehts auf den Spielplatz. Da muss Oma nicht „gsch..gsch..gsch“ machen, damit der ruhebedürftige Nachbar am Samstagnachmittag seinen Kaffee nicht verschüttet.

  • 13
    25
    Pixelghost
    20.02.2020

    Kleingärten? Die Gebäude sehen eher aus wie Einfamilienhäuser.