Zeugensuche - Unbekannte schlagen 23-Jährigen

Lutherviertel.

Nach einem Übergriff auf einen 23-Jährigen sucht die Polizei Zeugen. Deren Angaben zufolge war am Donnerstag ein 23-Jähriger mit einer Straßenbahn der Linie 2 bis zur Haltestelle Gutenbergstraße gefahren. Mit ihm und seinem Begleiter stiegen auch mehrere Jugendliche aus, die dem 23-Jährigen und dessen Bekanntem zu Fuß bis zur Zschopauer Straße folgten. In einem Innenhof der Häuser Zschopauer Straße/Gutenbergstraße umstellten die fünf oder sechs Jugendlichen das Duo gegen 18.30 Uhr. Einer aus der Gruppe entriss dem 23-Jährigen die Tasche und rannte davon. Als der 23-Jährige dem Räuber folgen wollte, rissen ihn zwei weitere Jugendliche aus der Gruppe zu Boden und schlugen ihn. Polizisten konnten in der Nähe vier Männer im Alter zwischen 16 und 21 Jahren stellen, die offensichtlich in die Tat involviert waren. Die konkrete Tatbeteiligung soll im Zuge weiterer Ermittlungen geklärt werden. (gp)

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
6Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Interessierte
    21.07.2019

    Diese Männer ab 16 Jahren , welcher Nationalität waren die denn ?

  • 8
    2
    thombo01
    14.07.2019

    Und das im "sichersten Deutschland seit der Wende"?

  • 8
    2
    thombo01
    14.07.2019

    Und wo bleiben hier die Kommentare der"Chefkommentatoren" Blacky und Co? Passt wohl nicht ins Weltbild?

  • 12
    5
    ArndtBremen
    13.07.2019

    @christo...: Gilt das auch für 12 jährige Vergewaltiger, 20 jährige Mörder? Das Volumen der FP reicht nicht, um "fehlende Aufstiegsperspektiven" zu erklären. Wer mit 12 vergewaltigen kann, der darf auch ein Gefängnis von innen kennenlernen. Und das soll und muss für Alle! Nationalitäten so sein.

  • 10
    10
    christophdoerffel
    13.07.2019

    Haben Sie sich einmal das Alter der Verdächtigen angesehen? Für Jugendliche gilt nach Pressekodex ein besonderer Schutz der Persönlichkeitsrechte.

    Ansonsten sind jugendliche Diebesbanden kein Problem der Nationalität, sondern ein soziales Problem, das mit Armut und fehlenden Aufstiegsperspektiven zusammenhängt und weltweit verbreitet ist.

  • 15
    10
    ArndtBremen
    13.07.2019

    Auch wenn man in der FP im Gegensatz zu anderen Blättern die Nationalitäten wissentlich verschweigt, so treibt man mit jedem neuen Vorfall dieser Art täglich neue Wähler in Richtung AfD. Noch ist Zeit, für Ordnung und Sicherheit in unserer Stadt zu sorgen. Dazu bedarf es aber Personal mit Sach- und Fachkenntnis. Grönemeiergesang wird nicht helfen, wie man sieht.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...