Alte Drehleiter kommt unter den Hammer

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Auktionshaus Vonau versteigert kommunale Fahrzeuge aus ganz Deutschland. Den Bücherbus aus Chemnitz wollte am Freitag niemand. Spannend blieb es bei der Drehleiter aus Hohenstein-Ernstthal.

Hohenstein-Ernstthal/Chemnitz.

Für Andreas Wendler ist dieser Freitag fast wie Weihnachten und Ostern zusammen. "Es ist nur einer von fünf Tagen im Jahr, an denen wir Geld verdienen". Der Chef des Chemnitzer Auktionshauses Vonau weiß, dass da alles klappen muss. Die Monate zuvor verbringen die Mitarbeiter des Hauses den Großteil ihrer Arbeitszeit auf der Straße. Ihr Ziel: Gebrauchtfahrzeuge und andere Gerätschaften aus ganz Deutschland und den Nachbarländern nach Chemnitz holen - sie alle sollen am Stichtag einen möglichst guten Preis erzielen. Seit der Coronapandemie geschieht das nicht mehr in der Auktionshalle an der Reineckerstraße, sondern im Internet.

Auch die Freiwillige Feuerwehr Hohenstein-Ernstthal will ihr altes Drehleiterfahrzeug zum guten Preis an den Mann bringen. 11.300 Euro lautet das Startgebot für den Mercedes Benz 1524 Baujahr 1992. Mit knapp 34.000 Kilometern Laufleistung hat das Gefährt nicht viel Strecke auf dem Buckel. Für Drehleiterfahrzeuge ist das aber normal, auch nach 30 Jahren, sagt Michael Wernicke, bei der Stadt zuständig für Feuerwehrangelegenheiten. "Immerhin verlassen die nur bei Gefahreinsätzen die Garage." Im Februar hatte die Stadt eine neue Drehleiter in Betrieb genommen. Der alte Mercedes, für den teure Nachrüstungen nötig gewesen wären, ging als erstes Feuerwehrauto aus Hohenstein-Ernstthal zum Auktionshaus Vonau.

Die Versteigerung ausgemusterter Kommunalfahrzeuge ist eine Spezialität des Hauses, sagt Chef Andreas Wendler. Außer einem weiteren Chemnitzer Auktionshaus mache das in Ostdeutschland sonst keiner. "Es ist unglaublich, was an Technik zusammenkommt." Acht Mercedes Benz Sprinter in Polizeiblau, über ein Dutzend ehemalige Rettungswagen, selbst ein Feuerwehrauto der Marke Robur, Baujahr 1972, ist im Angebot. Insgesamt 445 Artikel stehen am Freitag zur Versteigerung. Neben alten Einsatzfahrzeugen warten Fahrräder aus der Aservatenkammer, Mopeds, Feuerwehrtechnik und Rasenmäher auf Käufer. Besonders sticht der kunterbunte ehemalige Bücherbus der Stadtbibliothek Chemnitz auf dem Gelände an der Annaberger Straße heraus.

Die Versteigerungen seien eine gute Gelegenheit, kostengünstig an Nutzfahrzeuge zu kommen, sagt Wendler. So ein Drehleiterfahrzeug etwa könnten Privatfirmen für Baumschnittarbeiten oder Dachreinigung nutzen. Die Käufer kämen zumeist aus ganz Deutschland, teilweise aber auch von auswärts. Am Freitag sitzt der Chef ab 12 Uhr vor der Kamera. Er tritt aufs Gaspedal, im Sekundentakt gehen die Angebote ein. Bis 16 Uhr sind von den ersten 200 Artikeln fast alle verkauft. Ausgerechnet der kunterbunte Bücherbus aus Chemnitz jedoch gehört zu den wenigen Ladenhütern. Es gibt keinen einzigen Bieter.

Mit der Losnummer 365 steht das Fahrzeug aus Hohenstein-Ernstthal weit hinten auf der Liste. Die Versteigerung dauert bis in den späten Abend. Zwischendurch braucht Andreas Wendler, der im Akkord reden muss, immer mal eine Pause. Bis zum Redaktionsschluss kommt die Drehleiter daher nicht an die Reihe.


Alte Drehleiter aus Limbach-Oberfrohna wird im Sommer versteigert

Die Freiwillige Feuerwehr in Limbach-Oberfrohna hat ihr altes Drehleiterauto ebenfalls durch ein neues Fahrzeug ersetzt. Die 27 Jahre alte Drehleiter wird im Sommer beim Auktionshaus Vonau in Chemnitz versteigert. Die Höhe des dann dafür aufgerufenen Mindestgebotes steht jedoch zum derzeitigen Moment noch nicht fest.

Das neue Fahrzeug ist laut Sven Büchner sehr viel moderner und technisch besser ausgestattet als das alte. Es hat unter anderem eine Rückfahrkamera und ein Heckwarnsystem. "Damit kann man die Einsatzstelle mit Blinklichtern absichern", so Büchner. Der Korb an der Drehleiter könne mit bis zu 500 Kilogramm beladen und am Korbboden eine Krankentrage befestigt werden. "Wir haben nun auch eine Schwerlasttrage für übergewichtige Personen, die wir retten müssen", erklärt der Wehrleiter.

Die Drehleiter ist laut Feuerwehrchef bei den meisten Einsätzen der Feuerwehrleute, auch über die Stadtgrenzen hinaus, im Einsatz und unterstützt auch kleinere Wehren. (fpe)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.