Chemnitz als Kulturhauptstadt Europas: Liebesbrief an eine Ungeliebte

Sie wird es. Sie wird es nicht. Sie wird es ... An diesem Mittwochnachmittag kurz vor halb zwei wird sich entscheiden, ob Chemnitz 2025 den Titel Europas Kulturhauptstadt trägt. Unser Autor hat sich schon jetzt festgelegt, wem sein Herz gehört.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Dickkopf100
    28.10.2020

    ...und Chemnitz hat es geschafft. Kulturhauptstadt 2025. Ist doch eine schöne Sache, auch für die umliegenden Regionen. Positive Nachrichten aus Chemnitz sind doch auch positive Nachrichten in Sachen Image. Jedenfalls freue ich mich für Chemnitz....

  • 9
    1
    defr0ke
    28.10.2020

    @Kopfschüttler
    Sie bestätigen mal wieder die einseitige Meinung aller Nörgler, denen man es nie Recht machen kann. Ich hoffe Sie haben für 2025 einen langen Urlaub geplant... Soviel Freude und glückliche Menschen sind ja nicht so gut für Ihre Gesundheit...

  • 3
    3
    Interessierte
    28.10.2020

    Das hat der Bad-Dübener schön geschrieben und das kann man wohl nur so schreiben , wenn man ´hier` groß geworden ist und auch eine gewisse Lebenserfahrung hat ....
    Und ein bisschen systemkonform muß man aber auch bleiben :-)
    https://www.vogtland.de/zwarg-matthias-artikel1668679.php

    Noch nie gehört , das will man wohl nicht ...
    ... wie der bedeutende Anarchist Johann Most, der 1871 einen großen, aber erfolglosen Metallarbeiterstreik in Chemnitz organisierte

    1871
    Chemnitz zählt über 68.000 Einwohner. Streik von 8000 Metallarbeitern der Stadt. Es ist der erste große Arbeitskampf im neuen Deutschen Reich.
    Erste Ausgabe der Zeitung "Chemnitzer Freie Presse" erscheint.
    http://www.altes-chemnitz.de/chemnitz/zeittafel.htm#18

  • 23
    3
    Ramomba
    28.10.2020

    Was auch immer heute verkündet wird: Die Bewerbungsphase allein hat unserer Stadt schon gut getan. Wer das negiert, dem kann auch kein Titel helfen. Mensch, Chemnitzer*innen, wacht auf. Diese Stadt ist wunderbar. Haare in der Suppe suchen kann man, muss man aber nicht.

  • 8
    41
    516315
    28.10.2020

    Ich drücke Nürnberg ganz fest die Daumen. Allein die Nürnberger Rostbratwürstchen rechtfertigen den Titel.

  • 39
    3
    fischer1
    28.10.2020

    Man kann denken, was man will: Es ist für mich eine tolle Liebeserklärung, die Matthias Zwarg hier verfasst hat, eine mit Ecken und Kanten zwar, eine schonungslose Offenbarung, aber auch eine mit Liebe und Leidenschaft, für unsere Stadt, die einfach ihren Weg konsequent weiter gehen muss. Trotz aller Hindernisse, trotz aller Querelen, denn Chemnitz ist auch eine Heimstatt für rund 250.000 Einwohner, die ihre Stadt, ihre Heimat, ihr Umfeld {mehr oder weniger} lieben und ins Herz geschlossen haben, ob nun ohne oder auch mit Titel, also Chemnitz, weiter immer weiter! Ralf Fischbach

  • 7
    49
    kopfschuettler
    28.10.2020

    Süßholzraspeln - sonst nichts! Denkt einmal an die Chaotentage in Chemnitz - und das sollte eine Kulturhauptstadt sein? Da hat Nürnberg wesentlich mehr Kultur. Oder bezeichnet man das Kaßberg-Gefängnis mit seiner unrühmlichen Vergangenheit als Kultur???

  • 32
    5
    gelöschter Nutzer
    28.10.2020

    So ein wunderschöner Text kann an so einem Tag ohne Bezahlschranke die Welt bereichern, liebe FP!?
    Danke Matthias Zwarg!!!

  • 41
    7
    hkremss
    28.10.2020

    Sehr schön geschrieben!