Freistaat bereitet Forum-Abriss vor

Nach dem Umzug des bisherigen Pächters ins Luxor soll das Veranstaltungszentrum nicht wieder vermietet werden

6Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Interessierte
    30.05.2015

    Dabei ging es vor allem um die damals geplante Ansiedelung eines Justiz- und Behördenzentrums auf dem rückwärtigen Areal des Forums zwischen Brückenstraße und - Käthe-Kollwitz-Straße ..
    ( das geht gar nicht , dahin möchte die Frau Mössinger gern ein weiteres Museum bauen ...

    Zudem sollte nach Meinung dieses Expertengremiums, das die Stadt beim Stadtumbau berät ....
    ( das waren doch diese Leute von überall her bis Amerika

  • 0
    0
    Interessierte
    29.05.2015

    Das sieht ja gottvoll aus heute und hier im Westen , wenn man sich das Bild vergrößert ...

    Hm...
    Sicherlich hat sich hier Gott auch etwas dabei gedacht .
    Gestern hatte ein Pfarrer gemeint :
    Gott hat die Kirche abbrennen lassen , er wird sich wohl etwas dabei gedacht haben , warum er das zuläßt ...

  • 0
    0
    Interessierte
    29.05.2015

    Der Teepott - ist eine Sehenswürdigkeit im Ortsteil Warnemünde von Rostock
    Das 1968 mit Erich Kaufmann und Hans Fleischhauer fertiggestellte Seerestaurant Teepott in Warnemünde steht wegen seiner besonderen Dachkonstruktion unter - Denkmalschutz.

    Nach der Wende wurde das Haus geschlossen.
    Das Gebäude ging daraufhin in Privatbesitz, blieb aber weiter geschlossen.
    Nach neun Jahren Leerstand, mehreren gescheiterten Privatisierungs- und Nutzungsversuchen, fand ein erneuter Besitzerwechsel statt.

    Der nahezu 34 Jahre alte Bau - wurde im August 2001 eingerüstet, entkernt - und im Anschluss komplett saniert.
    Zu den neu eröffneten Geschäften gehören ein Café, eine Cocktailbar und ein Spezialitätenrestaurant, sowie ein Maritim-Shop und ein bayerisches Restaurant
    .
    http://de.wikipedia.org/wiki/Teepott_Warnem%C3%BCnde
    ...

  • 0
    0
    Interessierte
    29.05.2015

    Hürth : Das Feierabendhaus Knapsack -
    ist ein Veranstaltungsgebäude im Industriestandort Chemiepark Knapsack im nordrheinischen Hürth-Knapsack.
    Es wurde 1957 von dem Kölner Architekten Karl Hell erbaut.
    Seit 1988 steht das Gebäude unter - Denkmalschutz,
    1996 erfolgte die Einstufung als - erhaltenswertes Kulturgut - durch das Land Nordrhein-Westfalen.
    .
    http://de.wikipedia.org/wiki/Feierabendhaus_Knapsack
    ...

  • 0
    0
    Interessierte
    29.05.2015

    Saarland Sendehalle :
    Das Gebäude, in dem die Sendegeräte untergebracht sind, ist eine architektonisch herausragende Spannbetonkonstruktion ohne Stützpfeiler, die heute unter - Denkmalschutz steht.
    Der Bau wurde am 15. Juni 1954 begonnen und darauffolgenden Jahr fertiggestellt
    Der erste Architekt J. F. Guédy beging Suizid , als das Dach während der Bauausführung - einstürzte …
    .
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sender_Felsberg-Berus

  • 0
    0
    Interessierte
    29.05.2015

    Vor drei Jahren haben die hier schon vorbereitet , anstat zu sanieren ...
    Wenn das um den "Brandschutz" geht , da sind hier Gebäude aus gleicher Zeit , die auch keinen Brandschutz hatten und saniert wurden :

    Die Kongresshalle - wurde 1956/1957... als Geschenk an West-Berlin übergeben.
    Am 21. Mai 1980 stürzte die Dachkonstruktion während einer Konferenz des Rings Deutscher Makler teilweise ein …
    Die Kongresshalle wurde 1987 unter Leitung der Architekten Hans-Peter Störl und Wolf Rüdiger Borchardt wiederaufgebaut.

    Nach aufwendigen Renovierungsmaßnahmen wurde die Kongresshalle am 21. August 2007 – zum inzwischen 3. Mal in ihrer Geschichte – eröffnet.
    Der Innenraum wurde in gestalterischen Aspekten dem Originaldesign aus den 1950er Jahren nachempfunden.
    .
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kongresshalle_%28Berlin%29
    ...



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...