Stadtgeflüster : Das Damen-Doppel im Partnerlook

Die Künstlerin Benita M. im Zweierpack, der Immobilienmakler im Krimi-Spiel und die Promi-Jägerin auf dem roten Teppich.

Benita Martin, Ärztin und Kunstmalerin, staunte nicht schlecht: Vor einiger Zeit hatte sich die Chemnitzerin für eine Dresdner Kunstmesse angemeldet. Als sie das Ausstellerverzeichnis sah, rieb sie sich verdutzt die Augen: Gleich zweimal waren Stände für "Benita M." reserviert. "Dabei hatte ich doch nur einen gebucht", meinte sie zunächst ganz aufgelöst. Des Rätsels Lösung erfuhr sie später: In Deutschland gibt es noch eine Künstlerin, die Benita M. heißt. Nach dem seltenen Vornamen kommt bei der Frau aus Baden-Württemberg aber nicht Martin als Nachname, sondern Merkle. Die beiden Frauen mussten über die Namensdopplung herzhaft lachen. Und weil sie sich auch künstlerisch gut verstanden, arbeiteten sie fortan zusammen. Jetzt gastierte die Chemnitzerin Benita Martin bei einer Vernissage in der italienischen Stadt Udine. Dorthin vermittelte sie nicht nur ihre eigenen Bilder, sondern auch die anderer Künstler ihres neu gegründeten Eurovision-Künstlerbundes. Auch die ihrer Namensvetterin Benita Merkle nahm sie mit. Wie gleich die beiden Frauen ticken, stellten sie erneut zur Eröffnung der Ausstellung fest. "Wir haben uns dafür in italienischen Boutiquen neu eingekleidet und automatisch nach ähnlichen Kleidungsstücken gegriffen", erzählte Benita Martin nun. "Sogar die gleichen Schuhe hatten wir uns unabhängig voneinander gekauft." Bis Ende Juni sind die Bilder, die die Chemnitzerin für die italienische Ausstellung zusammengetragen hat, noch in Udine zu sehen. Inzwischen ist die Ärztin von ihrer Kunstreise jedoch wieder zurück.

Karsten Fluhr, Immobilienmakler, hat doppelten Grund zur Freude am Golfsport. Erst gewann er am vergangenen Wochenende auf dem Platz in Klaffenbach ein Qualifikationsturnier des Chemnitzer Audi-Zentrums. Dann reiste er am Montag nach Münster und spielte dort beim Krimi-Cup mit. Den organisieren der "Tatort"-Münsteraner Jan Josef Liefers und der Moderator Werner Schulze-Erdel jedes Jahr, um mit dem Erlös bedürftigen Kindern zu helfen. Karsten Fluhr ist in der deutschen Charity-Golf-Szene bekannt und war deshalb eingeladen. Regelmäßig organisiert er mit dem Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer Turniere für dessen karitative Stiftung. "Das werde ich auch im nächsten Jahr wieder in Chemnitz tun", kündigte Fluhr jetzt an. Zunächst freue er sich aber auf das anstehende Deutschlandfinale des Audi-Cups. Das wird Ende August auf einem Golfplatz am Scharmützelsee vor Berlin ausgetragen. Karsten Fluhr hatte sich unter den 120 Chemnitzer Startern nicht allein qualifiziert, sondern mit seinem Spielpartner Ronny König.


Waltraud Raubold, Promi-Jägerin aus Auerswalde, hat mal wieder auf dem roten Teppich gestanden. Für eine Freizeiteinrichtung in Oberfranken geht sie regelmäßig zu VIP-Veranstaltungen, um in Beton gegossene Hand- und Fußabdrücke zu sammeln. Diese werden dann mit weltoffenen Botschaften der Stars im "Fernwehpark" in Hof ausgestellt. Diesmal hatte sich Waltraud Raubold dafür eine Moderatorin ausgeguckt. Sie selbst ist ein großer Fan royaler Geschichten und schaut deshalb besonders gern Berichte aus den Adelshäusern an. MDR-Expertin Mareile Höppner hatte sie deshalb schon oft im Fernsehen gesehen. Um jedoch von Händen und Füßen Abdrücke nehmen zu dürfen, musste erst Höppners Management eingeschaltet werden. In der vergangenen Woche kam es nun zu dem Termin. Vor den Senderäumen in der Media-City in Leipzig konnte die Auerswalderin in Ruhe mit ihrer Lieblingsmoderatorin plaudern.

Cecile Sandten (Foto), Inhaberin der Professur für Anglistische Literaturwissenschaft der Technischen Universität Chemnitz, hat den Spitzenposten einer der wichtigsten Vereine übernommen, die sich mit englischsprachiger Literatur beschäftigen. In Bremen wurde sie zur Präsidentin der Gesellschaft für Anglophone Postkoloniale Studien gewählt. Seit 2017 war sie deren Vizepräsidentin gewesen. Die etwa 300 Mitglieder aus dem In- und Ausland beschäftigen sich mit Varietäten der englischen Sprache in der Literatur. Zudem setzen sie sich mit der Geschichte und den Auswirkungen des europäischen Kolonialismus auseinander. Dafür werden Tagungen und Foren durchgeführt und Preise an besondere Leistungen in diesem Bereich vergeben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...