Wie Chemnitzer Vermieter ihren Kunden jetzt entgegenkommen wollen

Laut der Oberbürgermeisterin soll niemand wegen der Coronakrise seine Wohnung verlieren. Großvermieter haben dazu Ideen. Aber es gibt auch scharfe Kritik wegen eines neuen Gesetzes.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

6Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Steuerzahler
    27.03.2020

    @Pixelghost: Alles klar! Also offensichtlich ist die Antwort auf meine Frage ein klares Nein! Sie sollten sich mit der Rolle des Grundbuchs zur Dokumentation der Rechtsverhältnisse beim Grundbesitz wenigstens informativ beschäftigen, um Eigentum und Besitz in dieser Branche einzuordnen. „Das Haus gehört der Bank“ ist zwar ein häufiger landläufiger Spruch, der allzu häufig aber keine rechtliche Grundlage hat.

  • 0
    5
    Pixelghost
    27.03.2020

    @Steuerzahler, wenn das Grundbuch so bedeutsam ist, hat der EFH-Besitzer ja kein Problem. Wozu dann das Gejammer?

  • 8
    0
    Maschinenbauer
    27.03.2020

    Das ist schon erstaunlich, wenn der Staat einem Teil in der Bevölkerung zugesteht, in dieser Situation seinen Verpflichtungen nicht nachkommen zu müssen, was dann direkt zu Lasten des anderen Vertragspartners geht, egal ob eine Firma oder ein privater Vermieter. Und die Regelung, dass es durch Auswirkungen der COVID19-Pandemie verursacht sein muss, ist im Regelfall durch den Vertragspartner nicht einbringbar. Ich befürchte, dass jetzt die Zeit für Ausnutzer kommt. Hier müsste es besser eine Überbrückung durch öffentliche Gelder geben, damit den in Not geratenen Menschen geholfen wird, aber nicht dass sie nicht mehr zahlen müssen um dann andere in Schwierigkeiten zu bringen.

  • 3
    5
    Steuerzahler
    27.03.2020

    @Pixelghost: Das Geld brauch er ja im Moment nicht. Im Übrigen, kennen Sie den Unterschied zwischen Abt I und III des Grundbuches?

  • 4
    18
    Pixelghost
    27.03.2020

    „der in SEINEM EFH die Einliegerwohnung...“

    Also das EFH der Bank. Der arme...

    Hauptsache er hat noch Geld für Klopapier.

  • 7
    7
    Steuerzahler
    27.03.2020

    Wie der private Vermieter, der in seinem EFH die Einliegerwohnung vermietet, um den Kreditvzurückzuzahlen, über die Runden kommt, interessiert wieder niemanden. Die Mietprobleme werden wieder auf deren Rücken ausgetragen wie auch bei Vermietern privater Ferienwohnungen, deren Kosten weiter laufen ohne dass sie im Moment Einnahmen haben oder Hilfe bekommen.