Wie es auf der Großbaustelle weitergeht

In der Innenstadt lässt der Versorger Eins derzeit seinen neuen Firmensitz bauen. Schon bald soll Richtfest gefeiert werden. Eine Herausforderung ist aber nicht nur der Zeitplan.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    chris1405
    14.02.2020

    @d0m1ng024: die Meinung Chemnitz bekommt durch den Bau weiterer Hotels zu viele Betten ist ja berechtigt. Aber Chemnitz hat außer an Weihnachten genug Parkplätze und Parkhäuser in der Innenstadt. Vor 1945 war das Zentrum von Chemnitz sehr dicht bebaut. Kein Tourist kommt nach Dresden und auch nach Leipzig weil es dort sonderlich viel Platz für Autos gibt sondern eine gute Auswahl an Geschäften und Urbanisierung zu erleben.

  • 9
    13
    d0m1ng024
    14.02.2020

    Zwei neue Hotels in den nächsten Jahren... Chemnitz braucht ja unbedingt neue bei den touristischen Massen....
    Es sollten vielleicht erstmal die bestehenden Hotels gestärkt werden. Da ist doch fast keins mit mehr als 50% ausgelastet.

    Hauptsache erstmal alles zupflastern. Jede noch so kleinste Lücke mit einem Neubau versehen.

    Das beste daran ist, dass es zwar viele neue Läden gibt, aber keiner rein geht, weil keine Parkplätze mehr zur Verfügung stehen. Wird dann in Zukunft auf der Straße geparkt, oder was? Die Einkaufstouristen können ja nur mit Auto in die Stadt kommen, solange es keine vernünftige DB-Anbindung gibt.

    Freiflächen gibts dann auch nicht mehr und somit auch weniger Großveranstaltungen in der Stadt...