Pflegende Familien sind am Ende ihrer Kräfte

Die Barmer schlägt Alarm: Mehr als 11.000 Angehörige in Sachsen fühlen sich erschöpft. Viele von ihnen würden gern aufhören.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    kartracer
    23.11.2018

    @Pixelghost, dieses Problem ist etwas komplexer, als Sie es sich hier machen.
    @cn3boj00, hat mit keiner Silbe auch nur angedeutet, das er etwas bestimmen will, bitte Alles lesen und verstehen, "Selbstbestimmung" ist das Zauberwort, was so mancher Unbetroffene, nicht verstehen kann oder will.
    Es gibt unglaublich viele Menschen, die aus den verschiedensten Gründen ihr Leben nur noch als Qual empfinden, und SELBST bestimmen möchten, ob sie das noch ertragen müssen oder nicht.
    Ihre "Lebensrettung" in allen Ehren, das haben Millionen schon erlebt, die dann wieder zur Arbeit gegangen sind, etwas seht kurz gedacht!
    Mit nur 1% meiner Pflegeerfahrung, hätten Sie sich Ihre Einschätzung besser überlegt, (12 Jahre; 24 Stunden am Tag, Querschnitt C5 Tetraplegie), das ist kein Scherz, das war bittere Realität! Google machts möglich!

  • 7
    5
    Franziskamarcus
    22.11.2018

    Im grossen und ganzen kann ich cnbj nur zustimmen, das unschöne will halt keiner hören. Mit Medikamenten und durch Streicheleinheiten will ich später auch nicht vor mich hin vegetieren wollen und meinem Kind zu dieser unmenschlichen last fallen. Und das weiss es auch.

  • 11
    7
    Pixelghost
    22.11.2018

    Mir wurde von Medizinern und Produkten der Pharmaindustrie das Leben gerettet und ich kann noch eine Weile für meine Familie da sein. Ihr Kommentar ist unpassend, zynisch und offenbar vom Frust gegenüber der bösen Pharmaindustrie befeuert.

    Ich zitiere: „...egal ob es noch lebenswert ist oder nicht...“ Und das bestimmt wer? Sie?

    Was macht Idiologie nur aus manchen Menschen.

  • 10
    13
    cn3boj00
    22.11.2018

    Eine Gesellschaft, die dazu übergegangen ist, Leben um jeden Preis zu erhalten, egal ob es noch lebenswert ist oder nicht, und in der die Erlösung von Leid eine Straftat ist, muss sich nicht wundern, dass dies irgendwenn ihre Kräfte übersteigt.
    Aber mit Alten und Todkranken werden die besten Geschäfte der Pharmaindustrie gemacht, und einige Mediziner verdienen daran so gut, dass sie kaum noch Zeit für "normale" Kranke haben. Wann wird den Menschen die Selbstbestimmung über ihr Leben zurückgegeben?