Chemnitz: Erneut Debatte um Ärger mit gelben Tonnen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Vorstoß des Chemnitzer Stadtrats, die Behälter für Leichtverpackungen künftig überall mindestes alle 14 Tage leeren zu lassen, stößt nicht nur am Rande der Stadt auf Zuspruch. Doch noch sind Fragen offen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    1
    cn3boj00
    21.04.2021

    Müllvermeidung geht vor Müllentsorgung - gutes Motto, aber untauglich. Denn gerade das Duale System hat doch Deutschland zum Müllweltmeister gemacht. Für die Bürger eine gute Möglichkeit, kostenlos jede Menge Müll loszuwerden, und für das DSD ein tolles Geschäftsmodell mit dem man gut Kohle machen kann. Deshalb wird es - so lange es die gelben Tonnen gibt, niemals zur Müllvermeidung kommen, und dem muss sich das System nun stellen.

  • 7
    1
    HORNCL
    21.04.2021

    Bevor die Tonnen aufgestellt wurden, gab es doch auch eine 14 - tägige Entsorgung der gelben Säcke, wieso soll das auf einmal unmöglich sein!?