Drei Einbrüche - ein mutmaßlicher Täter gestellt

Erneut waren Kriminelle auf Beutezug - in einem Fall erfolglos. Doch diesen Verdächtigen hat nicht die Polizei festgenommen.

6Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    1953866
    27.04.2017

    @Blacky, wo steht in Ihrem Link, "der Richter hätte keine Hinweise auf Bedrohung oder Diebstahl festgestellt"? Im Gegenteil der Richter hat im Prozess festgestellt: "Ein kranker und aggressiver Asylbewerber, dessen Verhalten dem Hausfriedensbruch sehr nahekomme."
    https://www.sz-online.de/nachrichten/eine-emotionale-lawine-3667039.html

    Ach ja, "Einbruchspuren auf dem Dachboden und im Keller fanden die Beamten nicht, dafür aber im Rucksack des 30-Jährigen Einbruchswerkzeug und Schmuck." Also hat der Mann im Haus der Bewohnerin doch auch niemanden bedroht oder einen Diebstahl, es wird ja nicht geschrieben wem der Schmuck gehört, begangen. Insofern hat Hinterfragt (Freiheitsberaubung), das [ ;-) ] habe ich begriffen, doch recht. Aber was mich noch interessiert, vielleicht kommt man ja auch mal in so eine Situation, wie hat die Frau die Person festgehalten? Mit Kabelbindern? :-)

  • 2
    0
    Hinterfragt
    27.04.2017

    @Blackadder: Sie widersprechen sich doch selbst.

    Es geht um den Zeitpunkt der Festsetzung, da gab es noch keinen Richter und keine Ermittlungen!
    In beiden Fällen.

    P.S. der Smiley am Schluss meines EP ist Ihnen aufgefallen?

  • 1
    3
    Blackadder
    27.04.2017

    @Hinterfragt:

    Nichts mit Auslegung, das hat der Richter so festgestellt:

    "Keine Hinweise auf Bedrohung oder Diebstahl

    Die Polizei stellte wenig später im Zuge ihrer Ermittlungen fest, dass sich die Vorwürfe gegen den Iraker nicht halten ließen. So habe es keinen Diebstahl und keine Sachbeschädigung gegeben. Ermittlungen gegen den Iraker wegen des Verdachts der Bedrohung wurden eingestellt, weil es dafür laut Staatsanwaltschaft keine Beweise gab."

    http://www.mdr.de/sachsen/dresden/vorbericht-zu-prozess-in-arnsdorf-wegen-freiheitsberaubung-100.html

  • 3
    3
    Hinterfragt
    27.04.2017

    @Blackadder: Auslegung wie immer!
    "...ja offentkundig wirklich ein Verbrechen begangen, nicht wahr...."
    Wusste das die Frau? Offenkundig ist nicht bewiesen.

    "...im Gegensatz zum Arnsdorfer Fall..."
    Das Bedrohen einer Angestellten ist als tolerierbar? was wäre der Frau passiert, hätte niemand eingegriffen? Dann wäre wieder von fehlender Zivilcourage die Rede gewesen!

  • 3
    5
    Blackadder
    27.04.2017

    Nun, Hinterfragt, im Gegensatz zum Arnsdorfer Fall, hatte der Täter hier, ja offentkundig wirklich ein Verbrechen begangen, nicht wahr.

  • 4
    5
    Hinterfragt
    27.04.2017

    "...einen ihr verdächtig erscheinenden Mann entdeckt. Den hielt sie bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei fest...

    Na hoffentlich wird die Frau jetzt nicht wegen Freiheitsberaubungng angeklagt ... ;-)



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...