Idee für die Innenstadt: Parkticket soll zum Gutschein werden

Stellplatz-Gebühren in der City gelten gegenüber den großen Einkaufszentren als Nachteil im Wettbewerb um Kunden. Ein neuer Vorstoß von CDU/FDP setzt auch auf die Händler selbst.

Nach mehreren vergeblichen Anläufen, das Einkaufen im Stadtzentrum durch niedrigere Parkkosten für die Kunden attraktiver zu machen, wollen Stadträte von CDU und FDP nun einen neuen Vorstoß unternehmen. Er sieht im Wesentlichen drei Elemente vor: die Einführung einer sogenannten Brötchentaste für kostenloses Kurzzeitparken, kostenfreies Parken nach Feierabend und eine Umrüstung der Parkautomaten, um Händlern eine geregelte Erstattung der Parkgebühren ihrer Kunden zu ermöglichen. Ein entsprechender Beschlussantrag soll möglichst noch diesen Monat vom Stadtrat diskutiert werden, heißt es von der Fraktion.

Hintergrund der Initiative: Die in der Innenstadt fälligen Parkgebühren werden von vielen Kunden im Vergleich zu den großen Einkaufszentren mit ihren zumeist kostenlosen Parkplätzen als nachteilig wahrgenommen. Ein Totalverzicht auf das Erheben von Parkgebühren kommt für die Stadt allerdings nicht infrage. Allein im ersten Halbjahr spülten die Automaten laut Baubürgermeister Michael Stötzer rund 760.000 Euro in die Rathauskasse. Ein Plus von neun Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Das wiederum könnte mit jenem Modellversuch zusammenhängen, der es Autofahrern ab Mai vergangenen Jahres für sechs Monate gestattete, 1700 städtische Stellplätze freitags ab 17 Uhr und samstags kostenlos zu nutzen. Damit sollte getestet werden, ob und wie sich dies auf eine Belebung der Innenstadt auswirkt. Der Stadt entgingen nach Berechnungen der Verwaltung dadurch rund 110.000 Euro an Einnahmen. Ergebnis: Die Parkplätze waren oft gut gefüllt, mehr eingekauft wurde deswegen noch lange nicht.

FDP-Stadtrat Gordon Tillmann will sich davon nicht abschrecken lassen. Er glaubt fest daran, dass die Parkgebühren eine der zentralen Fragen für den Chemnitzer Innenstadthandel darstellen und setzt daher auch auf ein Mitwirken der Einzelhändler. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, ihren Kunden die Parkgebühren beim Einkauf ganz oder anteilig zu erstatten - wenn diese ihnen einen entsprechenden Automatenbeleg vorlegen.

Die technischen Hürden für die Umrüstung der Parkautomaten dürften sich in Grenzen halten. "Die gegenwärtig in Chemnitz eingesetzten Automaten lassen sich derart umprogrammieren, dass zusätzlich zum Ticket eine abreißbare Beleg- information gedruckt wird, die Automatenstandort, Parkzeitende und bezahlten Betrag ausweist", heißt es in einer Antwort von Baubürgermeister Stötzer auf eine entsprechende Anfrage Tillmanns.

Deutlich mehr Diskussionen dürfte es um die Einführung der "Brötchentaste" geben, die in anderen Städten längst gang und gäbe ist, sowie um die angeregte Begrenzung des kostenpflichtigen Parkens in den Abendstunden. Um die Hürde für einen schnellen Einkauf nach Feierabend zu senken, sollte künftig laut CDU/FDP ab 18Uhr fürs Parken am besten gar kein Geld mehr verlangt werden.

Die Stadtverwaltung kündigte unterdessen an, dem Stadtrat noch in diesem Jahr ein Parkraumkonzept für die Innenstadt vorzulegen. Dabei geht es auch um die Frage, was nach der geplanten Bebauung der Freiflächen an der Johannis- kirche und am Tietz passieren soll. Dort stehen mehrere Hundert kostenpflichtige Parkplätze vor dem Wegfall.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
14Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    PeKa
    07.09.2016

    @Pixelghost, warum nutzen die Händler in der Innenstadt nicht die positiven Erfahrungen vergangener Jahre? Ich bin überzeugt, dass dann die Leute ganz bestimmt kommen.

  • 0
    2
    Pixelghost
    07.09.2016

    Warum bieten die Händler in der Innenstadt ihre Waren nicht kostenlos an?
    Dann kommen die Leute ganz bestimmt.

  • 1
    2
    torschro
    06.09.2016

    wieso kann man nicht einfach mal einsehen, dass Chemnitz keine City hat und sämtliche Versuche, Besucher in die nicht vorhandene Innenstadt zu locken, scheitern müssen?

  • 2
    2
    Stefan1
    06.09.2016

    Ich gebe zu, ich gehöre zu denjenigen, die gerne im Röhrsdorfcenter einkaufen gehen, dort bekomme ich immer einen kostenlosen Parkplatz und mein Sohn kann 20 Runden Karussell fahren, ohne das es was kostet. Warum sollte ich in der Innenstadt einkaufen gehen???

  • 10
    0
    FPcomment
    06.09.2016

    Wieso Parktickets und nicht ÖPNV-Tickets?

  • 4
    5
    PeKa
    06.09.2016

    Ist alles nichts Neues! Diese Idee hatten Händler bereits vor 25 Jahren. Damals gab es vor der Johanniskirche einen Supermarkt für Heimelektronik, CDs und Computertechnik. Wer dort etwas über einem bestimmten Betrag eingekauft hatte, bekam die Parkgebühren vom Markt zurück erstattet.

    @Ballfreund, Ihr Beitrag 09:48 gehört nicht zum Thema. Gehen Sie damit in eine Sonnenbergkneipe. Vielleicht hören Ihnen ein paar Tätowierte zu.

  • 2
    6
    Blackadder
    06.09.2016

    "Ballfreund: Aufgrund zensurtechnischer Erfahrungen erwähne ich andere Pressequellen hier bei der FP nicht mehr."

    Ich habe hier schon öfter aus anderen Pressequellen zitiert und das ist nie zensiert worden?!

    Es betreitet keiner, dass es Kriminalität im Stadthallenpark gibt. Aber was ich ebstreite, ist das 1. das Stutzen irgendwelcher Pflanzen irgendwas ändern und dass 2. dieses Kriminalität solche schlimmen Ausmaße hat, wie hier immer getan wird. Nein, es ist nicht gefährlich da tagsüber lang zu laufen und nein, wir haben keinen Bürgerkrieg in Chemnitz, nur weil ein paar Afrikaner mit Hasch dealen. Und ich denke schon, dass der Vergleich mit Leipzig und Dresden angebracht ist, weil man ruhig mal schauen sollte, wie dort mit dem problem umgegangen wird.

  • 8
    4
    gelöschter Nutzer
    06.09.2016

    @Blackadder: Zitat:"Dennoch muss man solche Zahlen immer im Zusammenhang sehen, wie gesagt: in Dresden und Leipzig sind die Zahlen der Innenstadtkriminalität um ein vielfaches höher und ich glaube nicht, dass dort ein solcher Bohei betrieben wird. "

    Warum müssen die klaren, konkreten Zahlen in irgendeinen Zusammenhang gebracht werden? Leipzig ist Leipzig, Dresden ist Dresden und der Stadthallenpark ist der Stadthallenpark. Und dort hat Chemnitz ein Problem. Punkt!

  • 6
    8
    Ballfreund
    06.09.2016

    Aufgrund zensurtechnischer Erfahrungen erwähne ich andere Pressequellen hier bei der FP nicht mehr. Und, es geht gar nicht um den ablenkenden Vergleich mit L oder DD, sondern um die enorm angestiegene Zahl der Straftaten in Chemnitz. Komischerweise genau seit dem Zeitpunkt, als die Rautenkanzlerin die Türchen geöffnet hat. Aber ich ich weiß schon, dass hat damit natürlich gar nichts zu tun. Alles nur Einbildung, und vorher gab es ja auch schon ein bißchen Kriminalität. Alles gut, alles bestens. Alles Blackadder.

  • 3
    5
    Blackadder
    06.09.2016

    @Ballfreund: Habe gerade auch gesehen, dass Sie die Zahl aus der Mopo haben, können Sie ruhig schreiben. Ist ja nicht schlimm. Dennoch muss man solche Zahlen immer im Zusammenhang sehen, wie gesagt: in Dresden und Leipzig sind die Zahlen der Innenstadtkriminalität um ein vielfaches höher und ich glaube nicht, dass dort ein solcher Bohei betrieben wird.

  • 8
    1
    Clive77
    06.09.2016

    Sehr gute Idee.
    Ich fürchte nur, dass die Verwaltung eher dem Geld zugewandt ist als dem Bürger.

  • 5
    0
    Ballfreund
    06.09.2016

    Diese Zahl (1300) stammt direkt aus dem sächsischen Innenministerium. Der Chemnitzer Landtagsabgeordnete Volkmar Zschocke hatte eine entsprechende Anfrage gestellt.

  • 2
    5
    Blackadder
    06.09.2016

    @Ballfreund: Können Sie die Zahl 1300 nur für den Stadthallenpark irgendwie belegen, sie erscheint mir etwas hoch. In der Freien Presse finde ich die Zahl 6000 für 2015 für die gesamte Innenstadt.

  • 7
    5
    Ballfreund
    06.09.2016

    Vielleicht sollte man einen Gutschein für polizeiliche Begleitung in der Innenstadt einführen. Von Januar 2015 bis Juni 2016 gab es allein im Bereich des Stadthallenparks 1300 registrierte (!) Straftaten (u.a. Diebstahl, Raub, Vergewaltigung, versuchter Totschlag). Eine Polizei-Taste anstatt einer Brötchentaste wäre dem Besuch der Innenstadt da wohl zuträglicher :-)



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...