OB-Wahl - die Debatte der Kandidaten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Anderthalb Wochen vor dem Wahlsonntag treffen sechs Bewerber um das höchste Amt der Stadt aufeinander. Veranstaltet wird die Diskussionsrunde von der "Freien Presse". Leser können sie live verfolgen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    klapa
    13.08.2020

    Was haben die Roten gegen demokratisches Prozedere?

    Kommen sie von der Antifa?

  • 4
    1
    klapa
    13.08.2020

    ‚Dass aber die Geschichte der Bundesrepublik unter anderem eine Geschichte erbitterter Meinungs- und Verteilungskämpfe ist, dass selbst in einer Demokratie der Mainstream zum Rinnsal der Mächtigen verkommen kann, dass die Freiheit gefährdet und immer neu zu erringen ist: Dies mussten wir unter Schmerzen lernen, und das macht manchen Ostdeutschen zu dem, was er jetzt ist, einem daueraggressiven, notorisch überempfindlichen, verschwörungsaffinen Trotzkopf, der trotzdem ein Sensor dafür sein kann, dass etwas im Argen liegt.’

    - https://www.thueringer-allgemeine.de/blog/debes-zwischenruf/zwischenruf-der-duft-der-ddr-id230140758.html

    Es ist bemerkenswert, dass es doch kluge journalistische Köpfe gibt, die erkennen, wie Sachverhalte zusammenhängen und denen Regionalzeitungen dankenswerterweise eine Bühne bieten.

  • 3
    3
    klapa
    13.08.2020

    Und sollte das Ergebnis nicht so sein wie gewünscht, wird es revidiert wie in Thüringen oder Radebeul.

    Es ist nun mal so in einer Demokratie, dass das bedauerlicherweise durch Einspruch oder Druck auch bei Wahlen passieren kann, die Punkt für Punkt nach demokratischem Prozedere abgelaufen sind.

  • 5
    7
    1005
    12.08.2020

    100%ig kommen die roten Daumen von der Nationalen Front.Ich habe nichts anderes von den sogenannten Demokraten erwartet.Ihr bestätigt meine Einschätzung.

  • 4
    8
    mops0106
    12.08.2020

    @1005: Das sehe ich auch so. Die, die denken, sie haben die Demokratie mit Löffeln gefressen, sorgen schon dafür. In diesen Fällen soll es Demokratie sein, wenn so gehandelt wird. Wenn Wahlen rückgängig gemacht werden, was in einer richtigen Demokratie nicht möglich sein dürfte, dann wird gegen das "Böse "gekämpft.

  • 4
    11
    1005
    12.08.2020

    Oberbürgermeister wird ein Kanditat der Altparteien.Im zweiten Wahlgang erzielt die
    Nationale Front locker die Mehrheit.Siehe Görlitz . Die Gelder für die Wahl kann man sich sparen.