Stadionbau: Kritik an Vergabe-Verfahren

Der CDU-Landtags abgeordnete Peter Patt hält das Vorgehen der Stadt bei der Ausschreibung des Stadion-Projekts für wenig transparent. Die Verwaltungsspitze verweist dagegen auf den Ratsbeschluss.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

11Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    08.07.2013

    @f1234
    Ihre Beiträge einfach überlesen.

  • 0
    2
    PeKa
    07.07.2013

    Danke @f1234!

  • 3
    2
    f1234
    07.07.2013

    @PeKa: Mit dem Realitätsverlust haben Sie völlig recht. Wahrscheinlich sind unsere Stadion-auf-Pump-Befürworter die gleichen Leute, die auch ihren neuen Flatscreen oder Türkeiurlaub in "36 bequemen Monatsraten ohne Anzahlung" kaufen.

    @Fogge: Ich kann mich nicht erinnern, ob Sie schon an früheren Diskussionen zur Sinnhaftigkeit des Stadionbaues teilgenommen haben. Wennnicht, erklären Sie doch bitte mal konkret, worin die "Möglichkeiten, die Chemnitz mit dem neuen Stadion hat", bestehen. Gibt es dann einen gigantischen Wirtschaftsboom in Chemnitz? Oder pilgern zukünftig Millionen Touristen wegen dem Stadion in die Stadt?
    Ich weiß es nicht und auch ihre Kollegen von der Befürworter-Fraktion konnten bisher, außer Plattitüden wie einen imaginären Imagegewinn, nichts erhellendes dazu sagen. Vielleicht kennen Sie ja die Studien, die den Mehrwert des neuen Stadions für die Stadt belegen.

  • 2
    2
    PeKa
    06.07.2013

    Nicht Chemnitz hat Probleme, sondern ein großer Teil der Chemnitzer Bevölkerung. Deren Problem ist nämlich der Realitätsverlust in Sachen Geldausgeben. Dass ich von Fußball nichts verstehe, gebe ich ehrlich zu. Was ich aber nicht verstehe ist, dass man als Fußballunkundiger in dieser Stadt angefeindet wird.

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    06.07.2013

    @Peka, warum springen Sie so weit. Chemnitz hat Probleme. Und zwar
    mit Museen wo keiner hingeht, Theater die finanziell ausufern, eine
    Frau Mössinger die besser in Dresden eine Betätigung finden sollte
    und Stadiongegner, die nichts vom Fußball und den Möglichkeiten
    die Chemnitz mit dem neuen Stadion hat, verstehen.
    Ihre "weitsichtigen" Verlautbarungen sind ätzend.

  • 2
    4
    PeKa
    05.07.2013

    Offensichtlichn gibt es hier im Forum einige Leute, die den Freistaat als melkende Kuh betrachten. Sachsen hat im Moment ganz andere finanzielle Probleme als das Chemnitzer Stadion. Ich erinnere dabei nur an des Hochwasser vor vier Wochen.

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    05.07.2013

    Sommerloch und Hinterbänkler. Da kommt genau so etwas raus. Überhaupt keine Ahnung und dann so einen Scheiß vom Stapel lassen. Anstatt als Chemnitzer Abgeordneter zu versuchen, in Dresden irgendwelche Zuschüsse zu erreichen, wird alles niedergemacht. Absolut null Einsatz für dieses Projekt und jetzt groß darüberherziehen. Und dann zur Landtagswahl wieder große Plakate ala "Für Chemnitz" oder "Chemnitz voranbringen". Soll viel kann man echt nicht fressen, wie man über diese CDUhus kotzen möchte. Ich plädiere für ein lebenslanges Hausverbot im Stadion für Herrn und Frau Patt.

  • 4
    0
    alteregon
    05.07.2013

    So, so. Einen Architekturwettbewerb will also der Herr Patt. Der kostet ja auch überhaupt keine Zeit und auch kein Geld.
    Und dass die Familie Patt erklärte Stadiongegner und bald wieder Landtagswahlen sind, spielt hier natürlich überhaupt keine Rolle.
    Ironie off:
    Äußerungen a la "stilles Kämmerlein" sind ziemlich daneben. Nicht nur, dass auch die CDU mehrheitlich für dieses Verfahren war, auch sitzt sein Parteifreund Dr. Ullrich Müller mit in der Jury. Den könnte er ja mal fragen, auch wenn man dann nicht mehr so toll über die OB herziehen kann.

  • 3
    2
    gelöschter Nutzer
    05.07.2013

    Man kommt langsam zu der Meinung das neue Stadion ist auch
    politisch nicht gewollt. Die "Freie Presse" beteiligt sich ja auch von Anfang an mit einseitigen Kommentaren an dieser Stadiondemontage.
    Das wird mir auch die Entscheidung leicht machen, mein Leser-ABO
    sofort zu beenden.
    Ich habe leider nie gemerkt das die "Freie Presse" frei ist.
    Herr Patt kann von Glück reden, nicht Dresdner zu sein. Die "Dynamos" hätten diesen Herrn schon lange Feuer unter seinen
    Hintern gemacht.

  • 6
    0
    gelöschter Nutzer
    05.07.2013

    "zudem habe der Stadtrat das Verfahren beschlossen"

    Da könnte sich Herr Patt ja auch bei seiner Frau erkundigen, ob dem so ist.

  • 8
    0
    Ballfreund
    05.07.2013

    Herr Patt sollte als Abgeordneter des Sächsischen Landtages mal lieber die Frage beantworten, wie es sein kann, dass beispielsweise im benachbarten Bundesland Thüringen das neue Stadion in Erfurt mit 29 Mio Euro vom Freistaat unterstützt wird - und es in Sachsen nullkommanix für Chemnitz gibt. Achso, ich vergaß, wir Sachsen müssen ja 1 Milliarde (!!) für die Rettung der versifften Landesbank bereithalten.