Straßenkinder in Chemnitz: Sozialarbeiter fürchten Abdriften in Illegalität

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nachdem die geplante Notschlafstelle für obdachlose Jugendliche gestrichen wurde, könnten Betroffene vermehrt untertauchen, heißt es. Auch die Polizei fand das Konzept gut.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    macxs
    14.04.2021

    @MuellerF Genau. Ich denke auch, dass da Löhne die größte Rolle spielen. Und dann kommt man bei einer Stelle mit 8 Betten vielleicht auf 550.000€ auf drei Jahre.
    Naja, braucht man ja nun nicht diskutieren, es gibt ja scheinbar gerade Wichtigeres, als Kinder mit kaputtem zu Hause wenigstens eine kleine Perspektive zu geben.
    Z. B. Kunstrasen für Fußballvereine der Kreisliga/Kreisklasse. (Nicht falsch verstehen, *ich bin für Kunstrasen*, so lange das Geld übrig ist. Aber ein Kunstrasen ist verzichtbar. Ein Schlafplatz nicht.)

  • 6
    4
    MuellerF
    13.04.2021

    @maxcs: Stimmt, es wäre interessant, wie genau sich die 500K zusammensetzen.
    Aus dem Text heraus verstehe ich es als auf den erwähnten 3-Jahres-Zeitraum bezogen. Das beinhaltet dann sicher Fix-& Betriebskosten für's Objekt, Löhne für Mitarbeiter, evtl. Versicherungsprämien etc.
    Da relativiert sich die zunächst groß klingende Zahl dann doch...

  • 7
    6
    macxs
    13.04.2021

    Waren denn AfD und Pro Chemnitz jemals wählbar?

    Ich frage mich allerdings, wie man auf 500.000€ für eine Notschlafstelle für 4 Jugendliche kommt. Ist das pro Jahr gerechnet oder auf den zweijährigen Haushalt?

  • 10
    16
    Dickkopf100
    13.04.2021

    Kommunale Sozialpolitik, genau nach den Parteiprogrammen der CDU, AfD und Pro Chemnitz. Da bin ich mir ziemlich sicher, obwohl ich die Programme nicht mal kenne. Das ist die zukünftige "Kulturhauptstadt"? Schämt Euch, ihr Stadtoberen. Ein Grund mehr für mich, diese Stadt nicht mehr zu betreten und möglichst weitläufig zu umfahren...

  • 34
    14
    j35r99
    13.04.2021

    Es erinnert mich sehr an die sog. "Zentikids" nach der Wende.

    Und wenn Parteien ,wie CDU, AfD, Pro Chemnitz gegen eine geplante Notschlafstelle für aus der Bahn geworfene Jugendliche stimmen, sind sie für mich nicht mehr wählbar!